Philosophie Lexikon der Argumente

 
Willensakte: A. Der Ausdruck wird manchmal gebraucht, um eine Handlung zu charakterisieren und von anderen, z.B. unbewussten Handlungen zu unterscheiden. B. Bei dem Versuch, innere Prozesse zu beschreiben werden Willensakte von manchen Autoren als Ereignisse verstanden, die einer Handlung vorgeschaltet sind. Hier wird von anderen Autoren eingewandt, dass die Gefahr eines Regresses besteht, wenn zur Ausbildung eines Willensakts wiederum ein Willensakt angenommen werden sollte. C. Der Ausdruck Willensakt kann zur genaueren zeitlichen Bestimmung der Ausbildung eines mentalen Zustands im Rahmen von Experimenten gebraucht werden, z.B. in den Experimenten von B. Libet. Siehe auch Wille, Willensfreiheit, Handlung, Bewusstsein, Unbewusstes,

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 251f
Willensakt/Vs "Willensakte"/Geach: Zuschreibung von Verantwortung statt Kausalität (GeachVs)- Vs: "Zuschreibungstheorie" (asciptivism", Oxford-Schule).
Ascriptivism/Askriptivismus/Oxford-Schule: These: zu sagen, eine Handlung sei willentlich, ist keine Beschreibung der Handlung, sondern eine Zuschreibung.
"Alles was er sagte ist wahr"/Oxford: These: hier ginge es nicht um Beschreibung sondern um "Bestätigung". GeachVs: solche Theorien kann man sich haufenweise ausdenken. - Die eigentlich zu beachtende Unterscheidung ist die zwischen Benennen und Prädikation.
VsZuschreibungstheorie: dass man ein Ding dadurch verdammt, dass man es "schlecht" nennt, muss durch den allgemeineren Begriff der Prädikation erklärt werden und solche Prädikation kann auch ohne Verdammung geschehen. - Genauso wenig kann man "absichtlich getan" durch Zuschreibung von Verantwortung oder durch "Auferlegtsein" charakterisieren, ohne die Handlung zunächst mal doch als solche zu beschreiben.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Gea I
P.T. Geach
Logic Matters Oxford 1972

> Gegenargumente gegen Geach
> Gegenargumente zu Willensakte

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 21.09.2017