Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Wissenschaft: A. Ein Bestand von Aussagen über definierte Gegenstandsbereiche die mit bestimmten Methoden, Regeln und Instrumenten gewonnen wurden sowie ein Bestand an Methoden, Instrumenten und Regeln zur Gewinnung neuer Aussagen über denselben Gegenstandsbereich. B. Gruppen von Personen, die zu einem Fachgebiet gezählt werden, wobei sich diese Gruppen durch gemeinsames Akzeptieren von Methoden, Regeln, Instrumenten und der Begrenzung der Gegenstandsbereiche herausbilden. Siehe auch Beobachtung, Beobachtbarkeit, Methoden, Systeme, Theorien, Theoretische Termini, Theoretische Entitäten, Verifikation.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 75
Transzendentaler Naturalismus/TN/McGinn: Def "wissenschaftlicher Satz": so wollen wir einen Satz nennen, dessen Bedeutungen keine spezifisch philosophischen Verwirrungen erzeugen, der aber auf die kopfzerbrechenden Gegenstände Bezug genommen wird.
Dann lässt sich sagen, dass die Antwort auf das Leib-Seele-Problem in einer Reihe wissenschaftlicher Sätze besteht, die laut TN keinem Menschen zugänglich sind, bzw. wenn sie von einem Lebewesen begriffen würden, würden sie bei diesem kein Gefühl eines philosophischen Geheimnisses auslösen.
- - -
II 72
Wissenschaft/McGinn: gehorcht sie einer Grammatik? Vielleicht ist die Fähigkeit zur Kombination eine grundlegende Eigenschaft?
Drei Aspekte:
1. Grundlegende kleinste Elemente "Atome"
2. Gesetze zu deren Kombination
3. Die daraus resultierenden Komplexe. (McGinn, früher: "KAGA", Kombinatorischer Atomismus mit gesetzesartigen Abbildungen).


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

McG I
C. McGinn
Die Grenzen vernünftigen Fragens Stuttgart 1996

McG II
C. McGinn
Wie kommt der Geist in die Materie? München 2001

Send Link
> Gegenargumente gegen McGinn
> Gegenargumente zu Wissenschaft ...

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 20.10.2017