Philosophie Lexikon der Argumente

 
Zeit: A. Zeit ist eine Dimension, in der Ereignisse angeordnet werden. Zunächst ist damit noch keine Richtung (vorher/nachher) festgelegt. Eine Zeitrichtung kann im Zusammenhang mit dem Zweiten Hauptsatz der Thermodynamik gewonnen werden. Dabei muss jedoch ein globaler Rahmen angenommen werden, innerhalb dessen es eine Zunahme von Entropie gibt. Die Annahme einer zunehmenden Entropie gilt nicht für den Vergleich lokaler Ereignisse. B. Im Fall der subjektiven Zeit ist die Frage der Richtung weniger problematisch. Die empfundene Zeitrichtung wird durch den gelernten Gebrauch der Ausdrücke „vorher“ und „nachher“ ausgedrückt. Siehe auch Zeitpfeil, Zeitreisen, Zeitumkehr, Symmetrien, Dauer, Raumzeit, Relativitätstheorie, Vierdimensionalismus, Weltlinien.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 376
Zeit/Raum/Logik/Wessel: kein Problem als Relationsprädikate: "früher", "neben" usw. Problem: wenn man sie als Subjekte betrachtet, denen man wiederum Prädikate zuspricht - Bsp "Raum ist gekrümmt" - "..verengt sich" , "Zeit verlangsamt sich" usw.
I 376
Zeit/Einführung/Wessel: analog zur Einführung der Raumtermini, gleiche Probleme - Grundlage: Erfahrung des Menschen
I 378
Zeit/Existenz/Wessel: hier sind es nicht beständige empirische Gegenstände (materielle Objekte) sondern Veränderungen von Gegenständen, die zeitliche Strukturen bilden - hier ist die "Verschiedenzeitlichkeit" von Veränderungen wichtig. - Die Veränderungen existieren zu verschiedenen Zeiten, doch die Zeitstruktur selbst existiert für uns gerade dann, wenn sie von uns fixiert wird - es hat also keinen Sinn, von der Existenz einer gegebenen Zeit zu reden, sondern nur von einem Raumbereich, in dem wir die Veränderungen beobachten (Raum und Zeit nicht getrennt) - man kann sagen, Veränderungen seien "gleichräumig".
I 378/79
Struktur/Existenz/Raum/Zeit/Wessel: die Frage nach der Existenz von Strukturen wird auf die nach der Existenz von Ordnungsrelationen a α Rb zurückgeführt, und die der letzteren wird in Abhängigkeit von der Existenz von a und b definiert - Veränderungen der Raumstruktur unüberprüfbar.
I 380
Zeit/Zeitstruktur/Wessel: um von "derselben Zeitstruktur" zu sprechen, muss sie von denselben Gegenständen gebildet werden.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

We I
H. Wessel
Logik Berlin 1999

> Gegenargumente gegen Wessel
> Gegenargumente zu Zeit ...

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 20.09.2017