Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Wirtschaftstheorien über Schwellenregeln - Lexikon der Argumente

Parisi I 14
Schwellenregeln/Ökonomietheorien/Miceli: Beispiel: Die Fahrlässigkeitsregel (...) induziert eine effiziente Prävention sowohl beim Schädiger als auch beim Opfer, weil sie die beiden Methoden zur Schaffung effizienter Anreize kombiniert. Insbesondere legt sie einen Schwellenwert für die Sorgfalt fest, so dass der Schädiger die Haftung vermeiden kann, indem er den Schwellenwert einhält (...), und sie erlegt gleichzeitig dem Opfer den vollen Schadenersatz auf, wodurch das moralische Risiko beseitigt wird. >Haftungsrecht/Learned Hand.
[Dieses] (...) Argument veranschaulicht die Überlegenheit der Fahrlässigkeit gegenüber der verschuldensunabhängigen Haftung in bilateralen Unfallsituationen, aber die Logik des Arguments hat Auswirkungen über das Deliktsrecht hinaus. Insbesondere zeigt es die allgemeine Nützlichkeit von "Schwellenregeln" zur Schaffung bilateraler Anreize. (...) das Problem mit einer Regel der verschuldensunabhängigen Haftung war, dass die Gewährung von Schadenersatz an die Opfer jegliche Anreize für diese beseitigt, den Unfall zu vermeiden, weil sie (theoretisch) erwarten, entschädigt zu werden.* Dieses Problem ist eine Folge der Doppelfunktion der Haftung, gefährliche Aktivitäten abzuschrecken und die Opfer dieser Aktivitäten zu entschädigen.
Parisi I 15
Abschreckung und Kompensation sind perfekt kompatibel, wenn nur Schädiger Vorsorge treffen können (wie im einseitigen Vorsorgemodell), aber wenn auch Opfer Vorsorge treffen können, geraten die Kompensations- und die Anreizfunktion in Konflikt, eine Situation, die Cooter (1985)(1) als das "Paradoxon der Kompensation" bezeichnet. >Kompensation/Cooter.
Lösung: Das Geniale an der Fahrlässigkeitsregel ist, dass sie dieses Paradoxon auflöst, indem sie einen Verhaltensstandard festlegt, den der Schädiger erfüllen kann, um die Haftung zu vermeiden, und so dem Opfer einen Anreiz gibt, in Vorsichtsmaßnahmen zu investieren, um seinen eigenen Schaden zu minimieren.

*Ein symmetrisches Argument gilt für eine Regel der "Nicht-Haftung", die Anreize für Opfer schafft, sich zu kümmern, aber nicht für Schädiger. Das zweiseitige Vorsorgemodell offenbart somit die Symmetrie zwischen strenger und keiner Haftung, wie sie durch den "Least Cost Avoid"-Ansatz zur Haftung verkörpert wird, sowie die Überlegenheit der Fahrlässigkeit.


1. Cooter, Robert (1985). “Unity in Tort, Contract, and Property: The Model of Precaution.” California Law Review 73: 1–51.

Miceli, Thomas J. „Economic Models of Law“. In: Parisi, Francesco (ed) (2017). The Oxford Handbook of Law and Economics. Vol 1: Methodology and Concepts. NY: Oxford University Press.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Wirtschaftstheorien

Parisi I
Francesco Parisi (Ed)
The Oxford Handbook of Law and Economics: Volume 1: Methodology and Concepts New York 2017

Send Link
> Gegenargumente gegen Wirtschaftstheorien

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z