Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Wirtschaftstheorien über Unternehmensrecht - Lexikon der Argumente

Parisi I 50
Unternehmensrecht/Wirtschaftstheorien/Gelbach/Klick: Ein Bereich des Rechts und der Ökonomie, in dem die empirische Arbeit nur langsam den modernen quasi-experimentellen Ansatz übernommen hat, ist das Unternehmensrecht und die Ökonomie. In diesem Bereich besteht der Standardansatz für empirische Untersuchungen in der Verwendung von Ereignisstudien, um die Auswirkungen verschiedener staatlicher Maßnahmen oder interner Corporate Governance-Mechanismen auf den Unternehmenswert abzuleiten.*
Ereignisstudien/Modell: Ereignisstudien in dieser Literatur folgen im Allgemeinen einem recht einfachem Aufbau. Ein Forscher identifiziert den Zeitpunkt des gewählten Ereignisses und nimmt an, dass der Effekt dieses Ereignisses in den Wert des fraglichen Vermögenswertes einfließt,
Parisi I 51
unter Berufung auf die Annahme der halbstarken Markteffizienz. Der Forscher schätzt dann ein Zeitreihenmodell der Renditen des Vermögenswerts, basierend auf der historischen Beziehung zwischen den Renditen des Vermögenswerts und anderen Kovariaten, normalerweise einschließlich eines Proxys für die Marktrendite. Basierend auf diesem Modell sagt der Forscher die Rendite des Aktivums zum Zeitpunkt des Ereignisses voraus. Der Forscher berechnet dann die Überschussrendite für das Ereignisdatum, die die Differenz zwischen der tatsächlichen Rendite zum Zeitpunkt des Ereignisses und der vorhergesagten kontrafaktischen Rendite ist. Diese Überschussrendite wird dann standardisiert, um die Volatilität des Aktivums zu berücksichtigen (d.h. die Überschussrendite wird normalisiert, indem sie durch ein Maß für die Volatilität der Rendite des Aktivums geteilt wird, wie z.B. die Standardabweichung der Überschussrenditen an Nicht-Ereignistagen), und es werden statistische Schlüsse gezogen. (siehe Bhaghat und Romano 2002)(3), (siehe Gelbach, Helland, und Klick, 2013)(4).
Ereignisstudien: So ausgedrückt, ist es leicht zu erkennen, dass Ereignisstudien funktional äquivalent zur Schätzung eines einfachen Vorher-Nachher-Zeitreihenmodells ohne Vergleichsgruppe sind.
Mannes-Hypothese/Feindliche Übernahme: Die Hypothese wurde auch von Jonathan Klick und Robert Sitkoff verwendet, um die Markt-für-Unternehmenskontrolle-Hypothese von Henry Manne zu untersuchen (Klick und Sitkoff, 2008)(5). Diese Hypothese besagt, dass bei börsennotierten Unternehmen die Möglichkeit einer feindlichen Übernahme die Manager eines Unternehmens diszipliniert und sie dazu zwingt, den Unternehmenswert zu maximieren, selbst wenn der Vorstand des Unternehmens in seiner Überwachung weniger als perfekt ist. Klick und Sitkoff nutzen die Dynamik der politischen Ökonomie, die einen Versuch zum Verkauf der Mehrheitsbeteiligung an der Hershey Company im Jahr 2002 umgab.
Parisi I 52
Die Ergebnisse der Studie von Klick und Sitkoff bieten eine glaubwürdige Unterstützung für die Manne-Hypothese, auch wenn sie auf eine standardmäßige Vorher-Nachher-Analyse hinauslaufen, da die fraglichen Ereignisse offenbar nicht durch andere systematische Veränderungen beeinträchtigt wurden.
Literatur: Wie Vladimir Atanasov und Bernard Black in einer kürzlich erschienenen Literaturübersicht erörtern, ist es selten, dass sich die empirische Forschung in der Unternehmensfinanzierung, einschließlich der Forschung von Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlern, auf die Art von natürlichen Experimenten konzentriert (...). (Atanasov und Black, 2014)(6). >Ökonomische Modelle/Miceli.
Vergleich: Während Vergleichsgruppen manchmal indirekt für sogenannte Falsifikationstests oder als allgemeine Kontrollvariablen verwendet werden, ist es selten, dass sie zur Generierung von Differenz-in-Differenzen-Schätzungen verwendet werden. Eine bemerkenswerte Ausnahme bilden Michael Greenstone, Paul Oyer und Annette Vissing-Jorgensen (2006)(7), die das Thema der obligatorischen Offenlegung neu untersuchen, das zuvor mindestens bis zu George Stiglers berühmter Studie aus dem Jahr 1964 (Stigler, 1964)(8) zurückverfolgt werden konnte. Im Gegensatz zu den Ergebnissen eines Großteils der früheren Literatur, die keine kontrafaktischen Vergleichsgruppen verwendet hatte, fanden diese Autoren heraus, dass die verpflichtende Offenlegung signifikante Auswirkungen auf die Renditen der betroffenen Unternehmen hatte.

* Fama et al. (1969)(1) wird oft als die erste Ereignisstudie angesehen. Wie Newhard (2014)(2) jedoch feststellt, hatte Armen Alchian 1954 eine solche Studie durchgeführt, als er bei Rand arbeitete, um den Fusionsbrennstoff, der in der neu entwickelten Wasserstoffbombe verwendet wurde, anhand der Aktienkurse von Firmen, die die Kandidaten-Brennstoffe lieferten, abzuleiten. Diese Arbeit wurde nie veröffentlicht, da sie als Bedrohung für die nationale Sicherheit gesehen wurde.


1. Fama, Eugene, Lawrence Fisher, Michael C. Jensen, and Richard Roll (1969). “The Adjustment of Stock Prices to New Information.” International Economic Review 10(1): 1–21.
2. Newhard, Joseph Michael (2014). “The Stock Market Speaks: How Dr. Alchian Learned to Build the Bomb.” Journal of Corporate Finance 27: 116–132.
3. Bhagat, Sanjai and Robert Romano (2002). “Event Studies and the Law: Part I: Technique and Corporate Litigation.” American Law and Economics Review 4(1): 141–168.
4. Gelbach, Jonah, Eric Helland, and Jonathan Klick (2013). “Valid Inference in Single-Firm Single-Event Studies.” American Law and Economics Review 15(2): 495–541.
5. Klick, Jonathan and Robert Sitkoff (2008). “Agency Costs, Charitable Trusts, and Corporate Control: Evidence from Hershey’s Kiss-Off.” Columbia Law Review 108(4): 749–838.
6. Atanasov, Vladimir and Bernard Black (2014). “Shock-Based Causal Inference in Corporate Finance Research.” Northwestern Law and Economics Research Paper 11-08.
7. Greenstone, Michael, Paul Oyer, and Annette Vissing-Jorgenson (2006). “Mandated Disclosure, Stock Returns, and the 1964 Securities Acts Amendments.” Quarterly Journal of Economics 121(2): 399–460.
8. Stigler, George J. (1964). “Public Regulation of the Securities Markets.” Journal of Business 37(2): 117–142.


Gelbach, Jonah B. and Jonathan Klick „Empirical Law and Economics“. In: Parisi, Francesco (Hrsg.) (2017). The Oxford Handbook of Law and Economics. Vol 1: Methodology and Concepts. NY: Oxford University Press.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Wirtschaftstheorien

Parisi I
Francesco Parisi (Ed)
The Oxford Handbook of Law and Economics: Volume 1: Methodology and Concepts New York 2017

Send Link
> Gegenargumente gegen Wirtschaftstheorien

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z