Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Glaubensgrad: subjektive Einschätzung der Wahrscheinlichkeit für ein noch nicht eingetretenes Ereignis. Siehe auch Glauben, Wahrscheinlichkeit, Wahrscheinlichkeitstheorie, Bayesianismus, Principal Principle, Subjektive Wahrscheinlichkeit.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Field II 296
Adams-Konditional/Field: Angenommen wir fügen den allgemeinen Adams-Konditional “>” hinzu, der nur als Hauptoperator auftreten darf und der dem Prinzip gehorcht, dass der Glaubensgrad in A > B immer der bedingte Glaubensgrad in B gegeben A ist.
Glaubensgrad/Field: wenn wir annehmen, dass bedingter und unbedingter Glaubensgrad durch konditionales bzw. unkonditionales Q repräsentiert wird, erhalten wir, dass der Glaubensgrad in A > B gleich Q(B I A) ist.
Adams-Konditional/Field: der normale Adams-Konditional bei dem angenommen wird, dass Glaubensgrade den Wahrscheinlichkeitsgesetzen gehorchen, erfasst das „wenn...dann „ besser als die WaFu des Konditionals.
Jedenfalls wenn das nur als Haupt-Verbindung auftritt:
Bsp „wenn ich es versuche, werde ich in die Mannschaft aufgenommen ((If I try out for the yankees, I will make the team“).
Dann scheint der verallgemeinerte Adams-Konditional für Vagheit geeignet. Wenn das so ist, dann sollte der
Glaubensgrad von A > B sein:
Q(DA I A).
Wahrscheinlichkeits-Funktion/Glaubensgrad: Unterschied: für Wahrscheinlichkeits-Funktion ist die bedingte Wahrscheinlichkeit nie höher als die Wahrscheinlichkeit des materialen Konditionals.
Williamson/Field: für sein Argument (1 – 3) ist das wichtig: alle Prämissen erhalten den Q-Wert 1 wenn „wenn...dann“ als verallgemeinerte Adams-Konditional gelesen werden. Dann ist die klassische Schlussregel nicht gültig, in dieser Lesart von „wenn...dann“.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Field I
H. Field
Realism, Mathematics and Modality Oxford New York 1989

Field II
H. Field
Truth and the Absence of Fact Oxford New York 2001

Field III
H. Field
Science without numbers Princeton New Jersey 1980

Field IV
Hartry Field
"Realism and Relativism", The Journal of Philosophy, 76 (1982), pp. 553-67
In
Theories of Truth, Paul Horwich Aldershot 1994

Send Link
> Gegenargumente gegen Adams

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z