Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Bewusstsein, Philosophie: Das Erleben von Unterschieden zusammen mit einer Wahlfreiheit im Gegensatz zu rein automatischen Reaktionen. Siehe auch Intentionalität, Identitätstheorie, Fremdpsychisches, Selbstbewusstsein.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Metz I 65ff
Bewusstsein/Leibniz/Bieri: es ist die (Leibnizsche) Fabrik als Ganze, die für das Bewusstsein verantwortlich ist.
Metz I 66/67
Bewusstsein/Bieri: nicht Gesetzmäßigkeiten sind das Problem, sicher gibt es welche. - Problem: warum es sie gibt, was im Gehirn macht es notwendig, dass der Mensch etwas erlebt? - Anders als Gravitation: Bewusstsein ist eine Systemeigenschaft.
II 61
Bewusstsein/Bieri: kein einheitliches Phänomen. innerer Antrieb, innere Steuerung, Gewahrsein, Empfindungsfähigkeit (jedenfalls nicht dasselbe wie Selbstbewusstsein).
Diskriminatives Verhalten, einer Situation angemessen, über eine Zeit hinweg kohärent, "integriert".
Einige mentale Zustände sind verbalisierbar, andere nicht.
Bewusstsein im kognitiven Sinne erscheint dennoch heute nicht mehr als etwas intellektuell undurchdringliches.
II 64
Erlebnis/Rätsel: das Erlebnis ist das Rätsel, nicht dessen Repräsentation.
Bewusstsein/du Bois Reymond: "ist aus seinen materiellen Bedingungen heraus nicht erklärbar".
BieriVsdu Bois Reymond: warum sollte es das auch? – These: es wird auch dann nicht durch die materiellen Bedingungen erklärbar, wenn wir (was wir jetzt nicht tun) alle materiellen Bedingungen kennten.
Bewusstsein/Leibniz: es ist die "Fabrik als Ganze", die für das Bewusstsein verantwortlich ist.
II 74
Erklärung/Bieri: heißt immer, eine bestimmte Art von Beziehung aufzudecken.
Rätsel/Bewusstsein/Bieri: wir haben keinerlei Vorstellung davon, was als Lösung, als Verstehen zählen würde.
Es wäre aber sehr seltsam, wenn es hier eine besondere Beziehung gäbe, die es sonst nirgendwo gibt. (VsMcGinn).
Wenn es ein Wesen gäbe, das uns diese seltsame Beziehung vorführt, so würden wir sie nicht verstehen, wir könnte sie nicht nachvollziehen.


Bieri I
P. Bieri
Analytische Philosophie des Geistes Weinheim 2007



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 29.05.2017