Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Bild: Gegenstand, der zu einem anderen Gegenstand in einer Relation steht, für die (wechselnde) Bedingungen angegeben werden können. Die Gegenstände können aus verschiedenen Bereichen stammen wie Erlebnis und Vorstellung oder aus ähnlichen Bereichen (Beleuchtung und Fotografie) oder aus demselben Bereich, wie z.B. bei der Fälschung. Was ein "Bereich" ist, ist hier nicht näher definiert. - Mathematik hier ist für die Erstellung des Bildes benötigte Relation definiert, eine Funktion.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Seel III 52
Def Bild/Brandt: Bilder sind Objekte, in denen wir anschaulich etwas dargestellt finden, was gleichwohl nicht da ist. Zur Wahrnehmung von Bildern kann es natürlich nur kommen, wo dieses Verhältnis durchschaut wird. Dann kann das Bild als Bild gesehen werden - (Ikonische Differenz, Boehm, Wollheim) - abstrakt/Abstraktion/Brand: Lösung: daß Bilder zu Zeichen der Gegenwart werden bedeutet nicht, daß sie einen Schein von Gegenwart erzeugen müssen.
Seel III 53
Ikonische Differenz/Brandt/Seel: wir sehen das Medium, durch den der Sachverhalt dargestellt wird.

_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Se I
M. Seel
Die Kunst der Entzweiung Frankfurt 1997

Se II
M. Seel
Ästhetik des Erscheinens München 2000

Se III
M. Seel
Vom Handwerk der Philosophie München 2001



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 24.06.2017