Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Chisholm II = Johann Christian Marek Zum Programm einer Deskriptiven Psychologie in Philosophische Ausätze zu Ehren Roderick M. Chisholm Marian David/ Leopold Stubenberg (Hg), Amsterdam 1986

Chisholm II 222
Deskriptive Psychologie/Brentano/Marek: apriorische Wissenschaft, nicht empirische Notwendigkeit. Kommt insofern Husserls Phänomenologie nahe.
Brentano ging aber nicht so weit, von Wesenserkenntnis zu sprechen.
Die begriffliche Notwendigkeit sei im Denken begründet, und nicht in den "irrealen) Wesenheiten selbst.
II 223
Def deskriptive Psychologie/Brentano: Teilgebiet, ersetzt nicht die genetischen, empirischen Untersuchungen, kann aber als deren Grundlage dienen.
Deskriptve Psychologie: ist für den empirischen, begrifflichen Bereich zuständig (?).
Aufgabe: die Elemente des Bewußtseins und ihre Verbindungsweisen zu bestimmen. "Psychognosie". Ihre Aussagen sind apriorisch, nicht empirisch.
II 224
die Teile der Seelenerscheinungen zu bestimmen. Trennbarkeit oder Untrennbarkeit feststellen.
Das Bewusstsein ist einheitlich, deshalb aber nicht etwas Einfaches sondern zusammengesetzt.
Def genetische Psychologie/Brentano: versucht die Bedingungen anzugeben, mit denen die einzelnen Erscheinungen ursächlich verknüpft sind. Empirisch.
- - -
Wilhelm Baumgartner Vom Bemerken oder wie man ein rechter Psychognost wird in Philosophische Ausätze zu Ehren Roderick M. Chisholm Marian David/ Leopold Stubenberg (Hg), Amsterdam 1986

Chisholm II 235
Psychologie/Brentano/Baumgartner: zentraler Begriff: Bemerken, explizites Wahrnehmen.
Psychognosie/Brentano: reine Psychologie, während die genetische Psychologie als physiologische Psychologie bezeichnet werden könnte.
Psychognosie: exakte Wissenschaft, erfasst ihren Gegenstand unmittelbar.
genetische P.: nicht exakte Wissenschaft, da sie auch Beziehung zu z.B. chemischen Abläufen berücksichtigt.
II 237
deskriptive Psychologie/Wahrnehmung/Brentano: "primäres Objekt": intentionaler Bezug auf etwas. Zugleich stets
sekundäres Objekt: weil es sich dabei gleichzeitig auf sich selbst bezieht.
II 238
Bsp Wer einen Ton hört, hat Ton als das der Sache nach frühere (primäre) Objekt zum Gegenstand seiner Vorstellung. Sein Hören des Tons erfasst es als sekundäres Objekt der Vorstellung gleichzeitig. Selbstbezug neben dem Objektbezug. Das eigene Hören wird mit wahrgenommen. Daher hat die evidente (innere) Wahrnehmung Urteilscharakter.
II 239
Bemerken/Brentano: macht die Teile des Bewusstseins und ihr Verhältnis deutlich.
II 240
Akzidenz/Substanz/Psychologie/Brentano: "alles Psychische, was wir apperzipieren, ist zusammengesetzt. Es ist ein Akzidenz, welches die Seelensubstanz einschließt oder eine Mehrheit von Akzidenzien derselben Substanz, deren jedes sie enthält".
Baumgartner: Unsere Substanz wird dadurch nicht verdoppelt. Und sie wir auch nicht halbiert, wenn eines der Akzidenzien entfällt.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Brent I
F. Brentano
Psychology from An Empirical Standpoint (Routledge Classics) London 2014

Chi I
R. Chisholm
Die erste Person Frankfurt 1992

Chi III
Roderick M. Chisholm
Erkenntnistheorie Graz 2004

Send Link
> Gegenargumente gegen Brentano
> Gegenargumente zu Psychologie ...

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 18.10.2017