Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Realismus, Philosophie: Sammelbegriff für Theorien, die es grundsätzlich für möglich halten, dass wir Erkenntnisse über Gegenstände der Außenwelt erwerben, die von uns als Wahrnehmungssubjekten unabhängig sind. Ein starker Realismus vertritt typischerweise die These dass es sinnvoll sei, selbst über prinzipiell unerkennbare Gegenstände Hypothesen zu erstellen. Siehe auch Metaphysischer Realismus, Interner Realismus, Universalienrealismus, Konstruktivismus.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Chisholm II = Klaus Hedwig Brentano und Kopernikus in Philosophische Ausätze zu Ehren Roderick M. Chisholm Marian David/ Leopold Stubenberg (Hg), Amsterdam 1986

Chisholm II 257
Def Reismus/Brentano: seine reistische Ontologie (Spätwerk) führt das Seiende auf das "Ding", die "res" zurück. Dann sind Abstrakta, Universalien, Negationen, Sachverhalte, Formen und Fiktionen im strengen Sinn nicht "Dinge".
Bereits für Thomas von Aquin und Duns Scotus ist res ein transzendentaler Begriff, der mit dem Seienden (ens) konvertierbar ist.

Brent I
F. Brentano
Psychology from An Empirical Standpoint (Routledge Classics) London 2014

Chi I
R. Chisholm
Die erste Person Frankfurt 1992

Chi III
Roderick M. Chisholm
Erkenntnistheorie Graz 2004

> Gegenargumente gegen Brentano
> Gegenargumente zu Realismus



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 23.05.2017