Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Sprache, Philosophie: eine Menge von zu einem Zeitpunkt fixierten lautlichen oder schriftlich kodierten Formen zum Austausch von Informationen bzw. von Unterscheidungen innerhalb einer Gemeinschaft, deren Mitglieder in der Lage sind, diese Formen als Zeichen oder Symbole zu erkennen und zu interpretieren. Im weiteren Sinn auch Zeichensysteme, die von Maschinen verarbeitet werden können. Siehe auch Kommunikation, Sprachregeln, Bedeutung, Bedeutungswandel, Information, Zeichen, Symbole, Wörter, Sätze, Syntax, Semantik, Grammatik, Pragmatik, Übersetzung, Interpretation, Radikale Interpretation, Unbestimmtheit.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

 
Bücher bei Amazon
K.Glüer Davidson zur Einführung Hamburg 1993
I 122
Bubner: "Sprache ist kein instrumentelles Zeichensystem, dessen Gegenstandsbezug erst noch zur Diskussion steht, ... Sprache hat von Hause aus keine andere Funktion, als Welt zugänglich zu machen."
- - -
Bubner I 200
Subjektivität/Bubner: nachdem sie an die Stelle der Ethik und Politik verbindenden Praxis getreten ist, wird die praktischen Konkretion durch Kultivierung des Individuellen substituiert.
D.h. dass ich nicht mit lallen einig bin, was das Gute angeht, sondern vielmehr mit allen uneins bin.
Damit löst sich die "Koinonia" auf, in der bei Aristoteles Haus und Polis gründen.

Sprache/Antike/Moderne/Bubner: These: deshalb kommt der Sprache nun eine ganz andere Aufgabe zu! Sie ist nicht mehr Medium der Klärung von Zielsetzungen, sie tritt an die Stelle der Praxis selbst und die Natur der Politik ist zur sozialen Gesprächsführung methodisiert.
Solange Dialoge in einen praktischen Kontext eingefügt sind, stehen sie in einem dienenden Verhältnis zum Handeln, dessen Probleme sie verarbeiten.
Verschwindet der Kontext, weil Miteinandersprechen unmittelbar dem Miteinanderhandeln gleichgesetzt wird, dann wird auch das Verhältnis ungreifbar, in dem Sprache und Politik zueinander stehen. (Unabhängig davon, ob man am aristotelischen oder am modernen subjektivischen Primat festhält.).
Ob nun die Polis oder der Einzelne privilegiert erscheint, so müssen doch aus dem gewählten Konzept von Politik Konsequenzen praktischer Art ableitbar sein.
Das ist nicht mehr der Fall, wenn nun Sprechen und Handeln koinzidieren.
Konflikte treten kontingent auf. Politik kann sich nicht endgültig daran binden, sondern muss eine prinzipielle Form des kollektiven Handelns etablieren, um Konflikte nach Regeln zu lösen.
I 213
Sprache/Bubner: Klarheit über die Sprache wird im Medium von Sprache geschaffen.
Denken/Bubner: es gibt keine sprachunabhängige Denkform.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Bu I
R. Bubner
Antike Themen und ihre moderne Verwandlung Frankfurt 1992

Send Link
> Gegenargumente zu Sprache

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 24.11.2017