Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Internalismus: Bezeichnung für das Bestreben, Erkenntnisse und Einsichten über einen Gegenstand allein durch die Mittel der Theorie zu gewinnen, zu deren Gegenstandsbereich der zu untersuchende Gegenstand gehört. Damit sollen z.B. Einflüsse wie abweichender Sprachgebrauch oder wechselnde Interessen ausgeschlossen werden. Wird ein Gegenstand von mehreren Theorien erfasst, ist eine Klärung darüber herbeizuführen, in welcher Theorie Aussagen getroffen werden sollen. Gegenbegriff Externalismus. Siehe auch Zwillingserde.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Frank I 688
BurgeVsInternalismus/Individualismus: falsche Fortentwicklung des cartesianischen Arguments: Verwechslung der Wahrheitsbindungen mit den Individuierungsbedingungen.
1. Descartes stellt die Frage, ob unsere Gedanken in kontrafaktischen Situationen wahr sind: sie sind es nicht.
Pointe: dabei wird vorausgesetzt, dass die Gedanken identisch sind mit den entsprechenden aus der ursprünglichen Situation!
D.h. die Individuierungsbedingungen bleiben konstant die Wahrheitsbedingungen ändern sich.
Zwillingserde/BurgeVs: tatsächlich ist es umgekehrt: die Individuierungsbedingungen ändern sich.
Wir wissen, welche Gedanken wir in der aktuellen Situation haben und können uns vorstellen, dass sie falsch sind. Wir wüssten auch in einer kontrafaktischen Situation, welche Gedanken wir in dieser Situation hätten.
Aber wir haben in der aktuelle Situation kein wissen über Gedanken, die wir in kontrafaktischen Situationen hätten.
Daher kann der Cartesianismus nicht den Internalismus stützen.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Burge I
T. Burge
Origins of Objectivity Oxford 2010

Fra I
M. Frank (Hrsg.)
Analytische Theorien des Selbstbewusstseins Frankfurt 1994

> Gegenargumente gegen Burge
> Gegenargumente zu Internalismus



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 24.06.2017