Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Selbstidentifikation, Philosophie: Hier geht es um die Bedingungen für die Fähigkeit eines denkenden Subjekts, sich von anderen Subjekten oder Gegenständen zu unterscheiden, um sich mit Sprache, Gesten und Handlungen auf sich selbst zu beziehen. Siehe auch Privatsprache, Privilegierter Zugang, Identifikation, Individuation, Selbst, Ich, Selbstzuschreibung.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Frank I 696
Selbst Wissen/Burge: hier individuiert man seine Gedanken so, dass man die einzelnen als Token und als Typen von Gedanken weiß. Wir wissen, welche Gedanken wir denken.
Zwillingserde: Problem: wie kann man aber die eigenen Gedanken individuieren, wenn man die richtigen empirischen Bedingungen noch nicht von den falschen empirischen Bedingungen unterschieden hat?
Es ist klar, dass wir die Bedingungen für das Denken eines bestimmten Gedankens im Denken dieses Gedankens voraussetzen müssen! Einige davon können nur empirisch erkannt werden. Bsp um an etwas als Wasser zu denken, muss man in einer kausalen Beziehung zu Wasser stehen.
Bsp aber um zu denken, dass Wasser eine Flüssigkeit ist, nicht! Hier müssen die (komplexen) Bedingungen nur vorausgesetzt zu werden. DF: "dass" oder "welche": häufig im Zusammenhang mit Selbst Wissen!
Fra I 697
Selbst Wissen/Burge: Wissen der eigenen Gedanken ist Denken zweiter Stufe. Aber der erste Gedanke ist nicht bloß Objekt, sondern das Selbst Wissen vollzieht sich im selben Akt.
Deshalb sind die Bedingungen für beide dieselben.
Auch hier braucht man die Ermöglichungsbedingungen nicht zu kennen! Es reicht, dass sie erfüllt sind.
Sowohl empirische wie auch reflexive Gedanken setzten Bedingungen voraus, die ihre Inhalte festlegen. In beiden Fällen können einige davon nur empirisch erkannt werden. Warum folgt daraus nicht, dass man nicht wissen kann, dass man denkt, dass das und das der Fall ist, es sei denn, man unternimmt eine empirische Untersuchung, die zeigt, dass die Bedingungen, dass das und das der Fall ist, erfüllt sind?
Die Antwort ist verwickelt, sie hat damit zu tun, dass man "irgendwo anfangen" muss.
Frank I 700
Selbst Wissen/Wahrnehmungswissen/Burge: bisher haben wir die Ähnlichkeiten hervorgehoben. Aber es gibt auch Unterschiede:
Selbst Wissen: her ist die Forderung nach einer Unterscheidung von Zwillingserden Gedanken noch absurder als bei den Wahrnehmungs Gedanken.
Frank I 702
Selbst Wissen/Burge: unterscheidet sich in diesen beiden Hinsichten a) und b) vom Wahrnehmungswissen: wer sich beim Selbst Wissen irrt, zeigt, dass mit ihm etwas nicht stimmt (im Gegensatz zu falscher Wahrnehmung).


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Burge I
T. Burge
Origins of Objectivity Oxford 2010

Fra I
M. Frank (Hrsg.)
Analytische Theorien des Selbstbewusstseins Frankfurt 1994

Fra I
M. Frank (Hrsg.)
Analytische Theorien des Selbstbewusstseins Frankfurt 1994

Send Link
> Gegenargumente gegen Burge

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 20.11.2017