Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Wirkung: Ob etwas eine Wirkung von etwas ist, hängt ab von der Getrenntheit zweier Gegenstände oder Prozesse, die als Ursache und Wirkung identifiziert werden sollen sowie der Übertragung von Energie. Ob dieses Verhältnis zustande kommt, ist demnach kontingent. Sprachlich betrachtet ist das Verhältnis von Ursache und Wirkung dagegen ein notwendiges Verhältnis, da der Begriff Ursache nur auf etwas angewendet wird, das eine Wirkung hat. Siehe auch de re, de dicto, Notwendigkeit, Kontingenz, Kausalität, Wirkung.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Frank I 698
Wissen/Denken/Ermöglichungsbedingungen/Burge: wir verlangen nicht, dass jemand sich erst versichert, dass das Licht nicht durch einen Spiegel umgelenkt wird oder dass er keine Attrappe vor sich hat, wenn er nach einem Brötchen greift.
Tatsächlich gehört es zu unserem gemeinsamen Verständnis der Objektivität der Wahrnehmung, dass es keine allgemeine Garantie dafür gibt, etwas von einer Nachahmung zu unterscheiden. Die Möglichkeit der Täuschung (Irrtum) gehört zum Wesen der Objektivität der Wahrnehmung.
Das gilt alltäglich, aber sogar in der Philosophie gilt, dass Wahrnehmungswissen kein Wissen über die Ermöglichungsbedingungen erfordert.
Frank I 704
Wissen/Selbstwissen/Inhalt/Wahrnehmungswissen/Burge: wenn die Hintergrundbedingungen derart verschieden sind, dass im eigenen selbst referentiellen Denken ein anderes Bezugsobjekt vorliegt, dann sind sie auch derart verschieden, dass ein anderer Gedanke vorliegt.
Aber die Person bleibt in derselben reflexiven Position, um wiederum auf autoritative Weise zu wissen, was sie denkt.
Bsp bei einer langsamen Umstellung von der Erde auf die Zwillingserde, sind die epistemischen Ansprüche berechtigt, wenn die Person jeweils denkt, "ich denke gerade, dass Wasser/Zwillingserden-Wasser eine Flüssigkeit ist". Sie hat in beiden Fällen recht.
Burge: die Tatsache, dass die Person von der Umstellung nichts weiß, ist für die Wahrheit und Berechtigung der Urteile irrelevant!
((s) Wegen der Interaktion mit der Umgebung? Dann darf aber nur ein "naiver Gebrauch" von "Wasser" vorliegen?)
Auf die Frage einer Person, die die Umstellung bemerkt hat "Denke ich jetzt an Wasser oder an Zwillingserden-Wasser?" lautet die Antwort offensichtlich: an beides! Weil beide Begriffe gebraucht werden!


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Burge I
T. Burge
Origins of Objectivity Oxford 2010

Fra I
M. Frank (Hrsg.)
Analytische Theorien des Selbstbewusstseins Frankfurt 1994

Send Link
> Gegenargumente gegen Burge
> Gegenargumente zu Wirkung ...

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 21.11.2017