Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Information, Informationstheorie: Ein Zeichen oder eine Zeichenkombination enthält Information, wenn für den Empfänger klar ist, dass dieses Zeichen oder die Zeichenkombination anstelle eines anderen möglichen Zeichens oder einer möglichen Zeichenkombination erscheint. Der Vorrat an möglichen Zeichen bestimmt zu einem Teil die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten eines Zeichens aus diesem Vorrat. Zusätzlich kann die erwartete Wahrscheinlichkeit für das Erscheinen eines Zeichens durch bereits gemachte Erfahrungen von Regelmäßigkeiten erhöht werden. Die Menge der Information, die durch ein Zeichen übermittelt wird hängt ab von der Unwahrscheinlichkeit des Auftretens des Zeichens.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 277
Information/Chalmers: (ich stütze mich auf Shannon 1948)
I 278
Information in diesem Sinn ist nicht immer über etwas. Es geht vielmehr um die Auswahl aus Möglichkeiten. Die Wahl eines Punkts aus einem 3-dimensionalen Raum trägt mehr Information als die eines Punkts aus einem 2-dimensionalen. >Komplexität).
I 279
Informationszustand: kann als Wellenform betrachtet werden, oder eine andere Funktion mit kontinuierlichem Funktions- und Wertebereich.
Informationsraum: hat zwei Arten von Struktur: jeder komplexe Zustand wird eine interne Struktur haben (die kombinatorische Struktur) und jedes Element in diesem Zustand wird zu einem Subraum gehören mit einer eigenen topologischen Struktur (die relationale Struktur).
I 280
Informationsraum/Chalmers: hat ist mir (anders als bei Dretske 1981 und Barwise/Perry 1983) unabhängig von weitergehenden Überlegungen in Bezug auf semantischen Inhalt.
Information: können wir in der physikalische wie der phänomenalen Welt finden.
I 281
Der Struktur des Informationsraums wird eine Struktur des Wirkungsraums entsprechen.
I 282
Übertragbarkeitsprinzip: Physikalisch realisierte Information ist nur Information, wenn wie verarbeitet werden kann (siehe Mackay 1969). Dem entspricht bei Shannon die Übertragbarkeit.
I 283
Mitteilung/message/Shannon: Informationsmengen müssen getrennt werden, um als einzelne Mitteilungen zählen zu können. Wenn zwei physikalische Zustände eines Systems in dasselbe Signal verwandelt werden, zählen sie als dieselbe Mitteilung.
I 284
Phänomenale Information/Chalmers: es gibt natürliche Muster von Unterschieden zwischen phänomenalen Zuständen. Diese liefern die Differenzstruktur für einen Informationsraum. Daher können wir annehmen, dass phänomenale Zustände Informationszustände realisieren. Da jedes Erlebnis natürliche Ähnlichkeits- und Unterscheidungsrelationen besitzt, werden wir immer geeignete Informationsräume finden.

Cha I
D.Chalmers
The Conscious Mind Oxford New York 1996

Cha II
D. Chalmers
Constructing the World Oxford 2014

> Gegenargumente gegen Chalmers
> Gegenargumente zu Information



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 25.05.2017