Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Intensionen: Bezugsgegenstände, die sich aus einer sprachlichen Beschreibung ergeben, im Gegensatz zu den materiellen Gegenständen (den Extensionen), die davon abweichen können, sei es durch Ungenauigkeiten, sei es durch Verwendung indexikalischer Ausdrücke. Beispiele für Intensionen sind Die älteste Person im Raum, Der Gewinner, Johns Lieblingszitat, Wer die Geschwindigkeit übertritt. Siehe auch Morgenstern/Abendstern, Extensionalität, Extension.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 54
Intension/Chalmers: eine Funktion die festlegt, wie ein Begriff in verschiedenen Situationen angewendet wird. Nicht dasselbe wie „Bedeutung“ und auch keine Definition.
I 57
Intension/Chalmers: je nachdem, ob es darum geht, dass ein Begriff einen Gegenstand in der aktualen Welt herausgreift, oder in einer kontrafaktischen Welt werde ich von primärer und sekundärer Intension sprechen.
Sekundäre Intension/Chalmers: ist daher unabhängig von empirischen Faktoren. Sie beschreibt, wie Referenz davon abhängt, wie sich die äußere Welt entpuppt. (>Zwillingserde, >Starrheit).
I 61
Wenn kontrafaktische Welten im Spiel sind, ist es nicht a priori bestimmt, was die Referenz ist, da die aktuale Welt von verschiedenen Sprechern jeweils als ihre eigene bestimmt sein kann (spiegelbildlich). (>Zentrierte Welten, Quine) Die Festlegung als primäre bzw. sekundäre Intension wird dann ebenfalls spiegelbildlich variieren.
I 62
Bedeutung/Chalmers: beide, primäre wie sekundäre Intension sind Kandidaten für die „Bedeutung“ eines Begriffs. „Wasser“ könnte H2O oder aber Zwillingserden-Wasser bedeuten, je nachdem, was mit dem Begriff in der jeweiligen Welt herausgegriffen wird.
I 63
Notwendige Wahrheit/Chalmers: beide können sogar als notwendige Wahrheit konstruiert werden, wenn mögliche Welten als Äußerungskontexte aufgefasst werden.
I 200
Primäre Intension/Chalmers: Bsp der größte Stern im Universum: greift in jeder gegebenen zentrierten Welt einen Stern heraus. Auch nichtexistente Gegenstände haben eine primäre Intension Bsp der Nikolaus, (Santa Claus). Diese primäre Intension hätte einen Gegenstand herausgreifen können, wenn die Welt sich entsprechend herausgestellt hätte.
Für meinen Begriff von Bewusstsein ist die primäre Intension wichtiger als eine kausale Beziehung zu einem Gegenstand.
I 205
Auch ein Zombie kann primäre Intensionen haben, die sich mit meinen decken.
I 206
Qualität/Qualia: primäre Intensionen spezifizieren keine Qualia.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Cha I
D.Chalmers
The Conscious Mind Oxford New York 1996

Cha II
D. Chalmers
Constructing the World Oxford 2014

> Gegenargumente gegen Chalmers
> Gegenargumente zu Intensionen



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 22.06.2017