Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Referenz, Philosophie: Mit Referenz wird a) die Relation zwischen einem Ausdruck und einem oder mehreren Gegenständen also die Bezugnahme oder b) der Gegenstand (Bezugsgegenstand) selbst gemeint. Terminologische Verwirrung entsteht leicht dadurch, dass der Autor, auf den dieser Begriff letztlich zurückgeht - G. Frege - von Bedeutung sprach (im Sinn von „auf etwas deuten“). Man nennt Referenz daher manchmal auch Fregesche Bedeutung im Gegensatz zu Fregeschem Sinn, der das bezeichnet, was wir heute Bedeutung nennen. Siehe auch Bedeutung, Sinn, Intension, Extension.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 201
Referenz/Bewusstsein/Chalmers: wenn wir auf unsere bewussten Erlebnisse referieren können, kann unser Bewusstsein wahrscheinlich nicht kausal irrelevant für die Erklärung des Bewusstseins sein. Jedenfalls nicht, wenn für Referenz eine Kausalrelation erforderlich ist. Die ist aber nicht immer erforderlich, wenn es z.B. um Intensionen geht. Bsp
Primäre Intension: Bsp der größte Stern im Universum: greift in jeder gegebenen zentrierten Welt einen Stern heraus, egal ob ich eine kausale Beziehung zu ihm habe oder nicht. Sicher ist es aber meist so, dass gerade in zentrierten Welten Gegenstände durch kausal veranlasste Referenz herausgegriffen werden. Aber das muss eben nicht immer so sein.
I 202
Kausalität: mag oft hilfreich sein, um zwischen möglichen Kandidaten der Referenz zu unterscheiden oder dabei, Begriffe zu lernen. (Spracherwerb).

Cha I
D.Chalmers
The Conscious Mind Oxford New York 1996

Cha II
D. Chalmers
Constructing the World Oxford 2014

> Gegenargumente gegen Chalmers
> Gegenargumente zu Referenz



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 25.05.2017