Philosophie Lexikon der Argumente

 
Simulation, Philosophie: Herstellen einer Entsprechung zu einem Vorgang, einem Prozess oder einer Situation mit Mitteln, die von denen abweichen, die im ursprünglichen Prozess oder der ursprünglichen Situation involviert sind. Die Simulation ist selbst entweder Gegenstand einer Untersuchung oder sie dient dem Herbeiführen einer Illusion zu Übungs- oder Unterhaltungszwecken. Siehe auch Kopie, Reproduktion, Realität, Ähnlichkeit, Abbildung, Prozess, Situation, Modelle.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 327
Simulation/Künstliche Intelligenz/Bewusstsein/Searle/Chalmers: SearleVsKünstliche Intelligenz (Searle 1980), HarnadVsKI (Harnad 1989): These: Die Simulation eines Phänomens ist nicht dasselbe wie eine Replik des Phänomens. Bsp Die digitale Simulation des Verdauungsvorgangs verdaut keine Nahrung.
I 328
Simulation/Chalmers: während einige Simulationen keine echten Verdoppelungen sind, wie z.B. die Simulation von Wärme, so sind andere es doch: z.B. die Simulation eines Systems mit einer kausalen Schleife ist ein System mit einer kausalen Schleife.
Def Echte Simulation/Chalmers: eine Simulation von X ist ein X, wenn die Eigenschaft, X zu sein, eine organisationale Invarianz ist. D.h. wenn das System nur von der funktionalen Organisiertheit des zugrundliegenden Systems abhängt und von nichts anderem. Die übrigen Eigenschaften bleiben nicht erhalten. Bsp die Eigenschaft, ein Hurrikan zu sein, ist nicht organisational invariant, weil sie teilweise von nichtroganisationalen Eigenschaften wie Geschwindigkeit, Form, usw. abhängt. Ebenso hängen Wärme oder Verdauung von Aspekten der physikalischen Beschaffenheit ab und sind nicht völlig organisational.
Bewusstsein/Simulation/Chalmers: phänomenale Eigenschaften sind anders: sie sind organisational invariant, d.h. bei identischem physikalischem Aufbau werden zwei Systeme dieselben phänomenalen Erlebnisse haben. Damit wird Bewusstsein zu einer von den anderen verschiedenen Eigenschaft.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Cha I
D.Chalmers
The Conscious Mind Oxford New York 1996

Cha II
D. Chalmers
Constructing the World Oxford 2014

> Gegenargumente gegen Chalmers
> Gegenargumente zu Simulation

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 25.09.2017