Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Gould II 329
Nach Darwin konnte der Zufall nicht die Ordnung geben, die in unserer Welt so offensichtlich ist. Die Individuengruppen müssen zuerst eine große Anzahl vererbbarer Variationen entwickeln, um das Rohmaterial für spätere Einflüsse bereitzustellen.
Die Gegner Darwins bringen immer die gleiche Litanei: Darwin muss Unrecht haben: die Ordnung kann nicht aus Zufall entstehen. (z.B. KoestlerVsDarwin)
Aber gerade das hat Darwin nie behauptet. Der Zufall erzeugt nur das Rohmaterial.

Gould: die neuere Evolutionstheorie bewegt sich von dem strengen Darwinismus weg, der während der letzten 30 Jahre geherrscht hat.
Der Zufall agiert vielleicht nicht nur bei der Erzeugung der Variationen: er könnte auch ein ebenso wichtiger Bestandteil der evolutionären Veränderung sein.

II 330
Der Zufall hat einen schlechten Ruf, der auf die ihm von Darwin zugedachte Rolle bei der Herstellung des Rohmaterials herrührt.
Der Zufall bewirbt sich als Träger der evolutionären Veränderung, bedroht aber die natürliche Auslese im Bereich der Adaption nicht.

> Gegenargumente gegen Darwin



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 26.05.2017