Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Methode: ein Verfahren, auf das sich Teilnehmer an einer Diskussion oder einem Forschungsvorhaben geeinigt haben. Bei Verstößen gegen eine Methode wird vor allem die Vergleichbarkeit der Ergebnisse angezweifelt, da diese nicht mehr aus einer Menge mit einheitlich definierten Eigenschaften der Elemente stammen.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Holz I 37
Rationalismus/Holz: für ihn ist es selbstverständlich, Begriffe oder Sachverhalte in einfachere Bestandteile zu zerlegen. (>Descartes).
Methode/Descartes: besteht in der Ordnung und Disposition dessen, worauf sich der Blick des Geistes richten muss, damit wir eine bestimmte Wahrheit entdecken.
Holz I 37
Intuition/Descartes: nicht das wechselnde Zeugnis der Sinne, sondern ein so einfaches und distinktes Begreifen des reinen und aufmerksamen Geistes.
So kann jeder mit dem Geiste erfassen, dass er existiert, dass er Bewusstsein hat, dass das Dreieck drei Seiten hat.
I 38
Methode/Intuition/HolzVsDescartes: das Verfahren führt, wenn nicht zwischen Wesentlichem und Unwesentlichem unterschieden wird, zu einer unabsehbaren Fülle von Einzelheiten. Das ist ein Problem bei psychisch geistigen und gesellschaftlich geschichtlichen Untersuchungen.
Im mathematisch naturwissenschaftlichen Zeitalter bleibt das unartikuliert!
Descartes' Begriff der Intuition ist ungenau, weil er von subjektiver Überzeugtheit ausgeht.
Def Intuition/Holz: intuitive Erkenntnis ist Erkenntnis des Einfachen, das nicht mehr in Teile zerlegt werden kann.


Lei I
H. H. Holz
Leibniz Frankfurt 1992

> Gegenargumente gegen Descartes
> Gegenargumente zu Methode



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 26.05.2017