Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Bedeutung: zusammen mit Wahrheit zentraler Begriff der Philosophie. Unterscheidet sich vom Bezugsgegenstand (Referenz). Der Referent muss nicht existieren, damit ein Ausdruck eine Bedeutung hat. Gegenstände sind Wörtern nicht eins zu eins als Bedeutungen zugeordnet. Man unterscheidet Wortbedeutung und Satzbedeutung. Siehe auch Gebrauchstheorie, Referenz, Sinn, Subsententiales, Wahrheit.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Cresswell II 134
Bedeutung/Präpositionen/Dretske/Hyperintensionalität/Cresswell: auch Dretske, (1972) betrachtet einige (die er nicht „semantische Präpositionen“ nennt): Bsp „irrtümlich“ im Zusammenhang mit verschiedenen Betonungen.
Betonung/Wahrheitsbedingungen/Dretske: zwar gibt es keinen Unterschied in den WB bei unterschiedlicher Betonung verschiedener Satzteile: Bsp

(4) Clyde gab mir DIE TICKETS

und

(5) Clyde gab MIR die Tickets

Pointe: mit der Präposition „irrtümlicherweise ändert sich das: hier gibt es einen Bedeutungsunterschied bei unterschiedlich betonten Sätzen. Und damit einen wahrheits-konditionalen Unterschied.

(6) Irrtümlicherweise gab Clyde mir DIE TICKETS

ist falsch, aber

(7) Irrtümlicherweise gab Clyde MIR die Tickets

ist wahr.
Lösung/Stechow: Unterscheidung von Gegenstand (topic) und Fokus (Mittelpunkt). Der Fokus ist das, was im Unterschied involviert ist.

Dret I
F. Dretske
Naturalizing the Mind Cambridge 1997

Cr I
M. J. Cresswell
Semantical Essays (Possible worlds and their rivals) Dordrecht Boston 1988

Cr II
M. J. Cresswell
Structured Meanings Cambridge Mass. 1984

> Gegenargumente gegen Dretske
> Gegenargumente zu Bedeutung



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 29.05.2017