Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Dualismus: die These, dass sich Entitäten in einem betrachteten Bereich nicht vereinheitlichen lassen. In der Philosophie z.B. Geist und Materie. Der Monismus dagegen behauptet, dass eine Vereinheitlichung möglich ist bzw. dass eine Getrenntheit nicht behauptet werden kann. Siehe auch Eigenschaftsdualismus, Monismus.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 40
Welle/Teilchen/Dualismus/Feynman: es gibt gar keinen Unterschied zwischen Welle und Teilchen. Die Quantenmechanik vereinigt die Idee des Feldes und einer Welle und einem Teilchen zu einem Ganzen.
Nun ist es wahr, dass bei niedrigen Frequenzen die Welleneigenschaften offensichtlicher sind. bzw. praktischer als eine angenäherte Beschreibung alltäglicher Erfahrungen. Wenn die Frequenz erhöht wird, treten die Teilcheneigenschaften mehr und mehr zutage bei den Instrumenten, mit denen wir normalerweise unsere Messungen ausführen.

I 511
Welle/Teilchen/Quantenmechanik/Feynman: quantenmechanische Objekte verhalten sich nicht wie Teilchen und sie verhalten sich nicht wie Wellen.
Es gibt einen günstigen Umstand: die Elektronen verhalten sich genauso wie das Licht (das sich selbst weder wie Welle noch wie Teilchen verhält).
Das Quantenverhalten ist bei allen gleich, ob Photonen, Elektronen, Protonen, Neutronen.

Fey
R. Feynman
Vom Wesen physikalischer Gesetze München 1993

Fey I
R. Feynman
Vorlesungen über Physik I München 2001

> Gegenargumente gegen Feynman
> Gegenargumente zu Dualismus



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 26.05.2017