Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Prämissen: Prämissen sind Annahmen innerhalb von logischen Schlüssen. Aus ihnen folgt eine Konklusion. Prämissen werden jeweils in eine eigene Zeile geschrieben. Damit unterscheiden sie sich von Implikationen, die in einer Zeile geschrieben werden und die einen Vordersatz mit einer oder mehreren Bedingungen und einen Nachsatz enthalten. Siehe auch Syllogismen.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

 
Bücher bei Amazon
II 322
Ex falso quodlibet/EFQ/Genz: kann zu einem falschen "Beweis" benutzt werden:
Bsp "Wenn 2+2=5, dann 2+3=6."
EFQ/Genz: ist deshalb richtig, weil die Konklusion erhalten bleibt, wenn wir die falsche Prämisse wegnehmen. Und zwar, weil sie ja nicht von der Gültigkeit oder Ungültigkeit der Prämisse abhängt.
Prämisse/Genz: muss nicht zur Grundlage ihrer Folgerung gemacht werden, sie kann es nur.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Gz I
H. Genz
Gedankenexperimente Weinheim 1999

Gz II
Henning Genz
Wie die Naturgesetze Wirklichkeit schaffen. Über Physik und Realität München 2002

Send Link
> Gegenargumente gegen Genz

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 20.11.2017