Philosophie Lexikon der Argumente

 
Simulation, Philosophie: Herstellen einer Entsprechung zu einem Vorgang, einem Prozess oder einer Situation mit Mitteln, die von denen abweichen, die im ursprünglichen Prozess oder der ursprünglichen Situation involviert sind. Die Simulation ist selbst entweder Gegenstand einer Untersuchung oder sie dient dem Herbeiführen einer Illusion zu Übungs- oder Unterhaltungszwecken. Siehe auch Kopie, Reproduktion, Realität, Ähnlichkeit, Abbildung, Prozess, Situation, Modelle.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
II 273
Simulation/Computer/Fehler/Rundung/Annäherung/Störung/Genz: Rundungsfehler bei einer Simulation wirken sich genauso aus wie Störungen auf reale Abläufe. Rundungsfehler simulieren Störungen.
II 328
Simulation/Naturgesetze/Genz: es ist durchaus möglich eine Simulation zu erstellen, die als Simulation den Naturgesetzen gehorcht, aber eine Welt zeigt, die ihrerseits ganz anderen Gesetzen gehorcht.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Gz I
H. Genz
Gedankenexperimente Weinheim 1999

Gz II
Henning Genz
Wie die Naturgesetze Wirklichkeit schaffen. Über Physik und Realität München 2002

Send Link
> Gegenargumente gegen Genz
> Gegenargumente zu Simulation

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 26.09.2017