Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Regeln, Philosophie: Beschränkungen eines Auswahlbereichs von Möglichkeiten für Subjekte, Gemeinschaften oder Funktionsträger bzw. allgemein für handelnde Individuen oder Gruppen. Regeln können implizit oder explizit sein und durch Verordnung oder durch gemeinsames Entwickeln gleichberechtigter Teilnehmer z.B. in einem Diskurs etabliert werden. In einem anderen Sinn können Regeln als tatsächliche Regelmäßigkeiten verstanden werden, die durch Beobachtung entdeckt werden können. Diese Regeln können nicht nur im Handeln sondern auch in der Beschaffenheit von Gegenständen wie sprachlichen Strukturen entdeckt werden. Siehe auch Normen, Werte, Regelfolgen, Privatsprache, Sprachregeln, Diskurs, Ethik, Moral, Kognitivismus, Intuitionismus, Gesellschaft, Praxis.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
II R. M. Hare Philosophische Entdeckungen in Grewendorf/Meggle(Hg) Linguistik und Philosophie, Frankfurt (Athenäum) 1974/1995

Grewendorf II 144
Regeln/Hare: Bsp Wir versuchen, einen Tanz zu rekonstruieren: Es ist nun ein weiterer Fehler anzunehmen, dass es sich um eine analytische Wahrheit handele, wenn wir die Regeln des Tanzes herausfinden!
Aber hier gibt es wiederum nichts zu entdecken, weil die ursprünglichen Regeln gegeben wurden.
II 145
Beim Untersuchen fangen wir nicht mit einer Definition an, sondern mit der bloßen Fähigkeit, Einzelfälle korrekter Ausführungen als solche zu erkennen.
Am Ende steht dann die definitorische Kodifizierung unseres Wissens.
Eine analytische Aussage ist wohl: (in einem Tanzlehrbuch): "Eightsome Reel meint, der Tanz der auf eine gewisse (richtige) Weise getanzt wird"...
II 146
Hare: Es gibt keine Entdeckung, wohl aber ein Erfinden des Tanzes "Eightsome Reel". Sollen wir daher von einer dritten Art von Aussage sprechen? (Zwischen analytisch und synthetisch a priori?).
II 148
Sprache/Hare: ähnlich wie in unserem Bsp der Tanz. Die Tatsache, dass die Regeln nicht formuliert sind, bedeutet, dass sie zu formulieren zu lernen, eine Art von Entdeckung zu machen heißt.

Meg II
G. Grewendorf/G. Meggle
Linguistik und Philosophie Frankfurt 1995

> Gegenargumente gegen Hare
> Gegenargumente zu Regeln



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 27.05.2017