Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Phänomenologie: Philosophische Richtung, die auf E. Husserl zurückgeht und die davon ausgeht, dass die Erscheinungen der Gegenstände das sind, was uns unmittelbar gegeben ist. Diese Erscheinungen sind nach dieser Annahme das einzig Evidente für uns. Siehe auch Repräsentation, Phänomene, Wahrnehmung, Gewissheit, Beweise.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Hans Heinz Holz Descartes Frankfurt/M 1994
II 89
Einklammern/Einklammerung/Husserl/Holz: die Existenzbehauptung wird in Klammern gesetzt. Alleiniger Gegenstand der phänomenologischen Untersuchung: der objektive Inhalt des Bewusstseins. - Dieser enthält schon das Wesentliche des von ihm gemeinten - Holz: das ist cartesianisch.
II 100
Ontologische Differenz/Denken/Descartes/Holz: verschwindet im Denken des Denkens - weil der Bewusstseinsinhalt schon alle wesentliche Bestimmtheit enthält, ohne Existenzannahme. (> Einklammerung).

Lei I
H. H. Holz
Leibniz Frankfurt 1992

> Gegenargumente zu Phänomenologie



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 30.05.2017