Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Unbewusstes: Unbewusst sind Vorgänge im Innenleben von Subjekten, die auf nicht mehr als einer Ebene verarbeitet werden, also Einflüsse wie Wahrnehmungen oder allgemein Reize, die zwar Eingang in das Subjekt finden, aber nicht reflektiert werden und damit keinen semantischen Gehalt liefern. Sofern diese Einflüsse nicht verloren gehen, stellen sie einen Bestand dar, der unter Umständen reaktiviert und weiter verarbeitet werden kann. Siehe auch Bewusstsein, Selbstbewusstsein, Selbst, Ich, Gehirn, Geist, Mentale Zustände, Reflexion, Gedächtnis.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Pagel I 52
Unbewusstes/Lacan These: »Das Unbewusste ist der Diskurs des Anderen«. Das Unbewusste kann nur dialogisch erfahren werden, nicht in der Einsamkeit der Reflexion.

Lacan I
Gerda Pagel
Jacques Lacan zur Einführung Hamburg 1989

> Gegenargumente gegen Lacan



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 27.05.2017