Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Allgemeinheit: bezieht sich auf Eigenschaften, die von mehreren Gegenständen geteilt werden.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Holz I 128
Übergreifendes Allgemeines/an sich/Leibniz/König/Holz: das Ansich ist Gattung seiner selbst und seines Gegenteils, der Erscheinung.
I 129
KantVs: dann könnte die Erscheinung immer noch verschieden sein von dem, wovon sie Erscheinung ist - Lösung/Leibniz: die Welt garantiert durch die Perzeption, dass Erscheinung = Ansich:
1. Als Ganzes aber immer unter anderer Perspektive
2. Räumlich als Auseinandersein verschiedener Perzeptionen
3. Zeitlich als Abfolge von Perzeptionen
Pointe: der Unterschied zwischen Ansich und Erscheinung ist der Unterschied des Ansich selber. - Die Erscheinung ist nicht gegen das Ansich abgehoben.
I 130
Welt: drückt sich immer als Sosein einer einzelnen Monade aus. - ((s) Erscheinung, nicht Totalität, diese müsste alle Monaden umfassen).

Lei II
G. W. Leibniz
Philosophical Texts (Oxford Philosophical Texts) Oxford 1998

Lei I
H. H. Holz
Leibniz Frankfurt 1992

> Gegenargumente gegen Leibniz



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 27.05.2017