Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Substrat, Philosophie, Wissenschaftstheorie: Das Substrat ist allgemein gesprochen das dem sich ändernden zugrunde liegende Unveränderliche. Der Begriff des Substrats ist nicht leicht von dem der Substanz zu unterscheiden, da in vielen Zusammenhängen das Fehlen näherer Bestimmungen in den Vordergrund gestellt wird. Grundsätzlich geht es darum, mit dem Substratum etwas zu Ordnendes anzunehmen, dass bei der Arbeit in einem Fachgebiet kategorisiert bzw. in Teilaspekte aufgeschlüsselt wird, um Probleme bearbeiten zu können.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Holz I 85
Substrat/Welt/Leibniz: das Substrat der Welt ist ein Haufen zusammengesetzter vorhandener Dinge.
Nun muss Sein aber nach Leibniz mit Einheit zusammen gedacht werden, sonst ergibt sich keine Welt.
Für den Zusammenhalt müssen aber wiederum Einzelne (mit ihren Grenzen) vorausgesetzt werden.

Holz I 118
Substrat/Leibniz: das materielle Substrat ist der eigentliche Träger des Einzelnen wie des Weltprozesses im Ganzen.
Es gibt keine Form ohne Materie, keine Seele ohne Körper. Sonst metaphysisches Hirngespinst. Strukturen sind immer Strukturen von etwas.

Lei II
G. W. Leibniz
Philosophical Texts (Oxford Philosophical Texts) Oxford 1998

Lei I
H. H. Holz
Leibniz Frankfurt 1992

> Gegenargumente gegen Leibniz



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 27.05.2017