Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Ordnung, Philosophie: Die Aufteilung eines Gegenstandsbereichs durch Unterscheidungen bzw. die Hervorhebung bestimmter Unterschiede gegenüber anderen Unterschieden. Die resultierende Ordnung kann ein- oder mehrdimensional, also linear oder räumlich beschaffen sein. Beispiele sind Stammbäume, Lexika, Listen, Alphabete, Es kann sein, dass eine Ordnung bestimmte Merkmale erst sichtbar macht, z.B. Höhenlinien. Ordnungsräume können mehr als dreidimensional sein, z.B. bei der Zuschreibung von Temperaturen an farblich bestimmte Gegenstände. Siehe auch Conceptual Space, Hierarchien, Unterscheidbarkeit, Ununterscheidbarkeit, Stratifizierung, Identifikation, Individuation, Spezifikation.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Seitenzahlen hier aus der deutschen Ausgabe K. Lorenz, Das sogenannte Böse Wien, 1963
II XIII
Gesellschaft/Typen/Tier//Lorenz:
1. Anonyme Schar, frei von Aggression, aber auch des persönlichen Sich Kennens.
2. Familienleben der Nachtreiher u.a. Vögel: nur auf einer örtlichen Struktur der zu verteidigenden Reviere aufgebauter Clan.
3. Merkwürdige Großfamilie der Ratten, deren Mitglieder einander nicht persönlich, sondern am Sippengeruch erkennen und sich mustergültig sozial verhalten. Feindlich gegenüber anderen Familien.
4. Gesellschaftsordnung: durch das Band der persönlichen Liebe und Freundschaft an der gegenseitigen Beschädigung gehindert: Bsp Graugans.
II 191
Def Schar/Tier/Lorenz: nicht zufällige Ansammlung, sondern auf einander reagierende Individuen. Gegenseitiges Auslösen von Zuwendung.
Deshalb ist Wandern in gleicher Richtung kennzeichnend für Scharen.
I 192
Merkwürdigerweise ist nicht klar, wozu das Zusammenhalten bei Fischen, Vögeln und vielen Säugern dienen soll.
Nachteile: Schwierigkeit, für so viele Tiere Nahrung zu beschaffen, Unmöglichkeit des Verborgenbleibens,
II 193
vergrößerte Anfälligkeit gegen Schmarotzer.
Lorenz: man hat unter Schlafbäumen regelmäßig jeden Morgen verhungerte Einzeltiere gefunden.
II 195
Vorteile: die Raubfeinde sind unfähig, sich auf ein Ziel zu konzentrieren.
Interessanterweise kann man selbst die Erfahrung machen, dass man sich durchaus auf ein bestimmtes Tier konzentrieren muss, um überhaupt eins zu fangen!
Den anderen Vogel, der einem besser griffbereit vorkommt erwischt man deshalb so gut wie nie, weil man seine Bewegungen in den vorhergehenden Sekunden nicht verfolgt hat. Man greift erstaunlich oft zwischen zwei gleich verlockende Ziele.
II 196
Scharen rücken bei Verdacht auf Anwesenheit eines Fressfeindes dichter zusammen.
II 207
Ehe/Tier/Vögel/Lorenz: bei sehr vielen Vögeln legen die Partner gar keinen Wert auf das Zusammensein.
II 208
Jedes Tier verteidigt sein Revier ausschließlich gegen Geschlechtsgenossen.
II 219
Gesellschaftsordnung/Tiere/Lorenz: 3. Form: durch Aggression nach außen zusammengehaltene Gemeinschaft.
II 220
Bsp Bienen, Termiten, Ameisen: erkennen sich am Stock Geruch. Äußerst aggressiv gegen fremde Artgenossen.
II 231
Def Gruppe/Lorenz: eine Gemeinschaft, die von einem Band persönlicher Bindungen zusammengehalten wird.
II 232
individuelle Reaktionen der einzelnen Mitglieder.
Echte Gruppenbildung ist ortsunabhängig. (Wogegen bei vielen Tierarten bei Versetzung vom angestammten Ort völlig geändertes Verhalten, auch gegenüber Artgenossen zu beobachten ist. Oft erkennen sie sich nicht mehr wieder).
II 233
Gruppe/Tiere/Lorenz: in gruppenbildenden Arten wird die Gattenbindung anders eingeleitet: die zukünftigen Partner sind spröder zu einander.
II 236
Bsp Buntbarsche: scharf am Partner vorbeigeleitete Aggressionsgesten.




_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Lo II
K. Lorenz
On Aggression

Send Link
> Gegenargumente gegen Lorenz

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 19.11.2017