Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Kausalität: die Relation zwischen zwei (getrennten) Entitäten, wobei eine Zustandsveränderung der einen Entität bewirkt, dass der Zustand der anderen Entität sich ändert. Heutzutage wird angenommen, dass eine Energieübertragung entscheidend dafür ist, dass man von einem Kausalzusammenhang sprechen kann.
D. Hume leugnete als erster konsequent die Beobachtbarkeit von Ursache und Wirkung. (David Hume Eine Untersuchung über den menschlichen Verstand, Hamburg 1993, S. 95).
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 62
Kausalität/Mayr: die meisten Wissenschaftler setzen voraus, dass für alle Phänomene im materiellen Universum eine historische und kausale Kontinuität besteht.
I 101
Ursache/Biologie: es kann schwierig oder sogar unmöglich sein, genau die Ursache in einer Wechselwirkung komplexer Systeme ausfindig zu machen.
I 102
Strenge Kausalität: lässt sich gewöhnlich ausmachen, wenn man rückblickend bei jedem Schritt der Aktionskette die gewählte Option betrachtet. Rückblickend lassen sich selbst zufällig gewählte Komponenten als kausal ansehen.
I 363ff
Kausalität/Mayr: besonders beim Tier lassen sich streng kausale Abfolgen nachweisen!

Ma
E. Mayr
Das ist Biologie Heidelberg 1998

> Gegenargumente gegen Mayr
> Gegenargumente zu Kausalität



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 26.05.2017