Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Oberflächenstruktur, Linguistik: Der Aufbau eines Satzes, wie er direkt zugänglich ist. Zum Beispiel ist die Aufteilung eines Satzes in Nominalphrase (NP) und Verbalphrase (VP) in der Oberflächenstruktur sichtbar. Im Gegensatz dazu ist die Tiefenstruktur nur durch eine Analyse zu erhalten. Siehe auch Tiefenstruktur, Transformationsgrammatik, Universalgrammatik.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 76
Syntaktische Oberflächenstruktur/Millikan: es kann sein, dass zwei Satz-Tokens dieselbe Form oder Klang haben und dieselben Wörter enthalten und dennoch verschiedene Oberflächenstruktur!
Bsp „er kochte das Fleisch trocken“
Frage: war das eine Reproduktion des Modells
„Er aß das Huhn roh“ – oder des Modells
„Er wusch das Geschirr sauber“. ((s) Adjektiv oder Adverb?).
Lösung: hängt von der Geschichte ab.
formal: Elemente verschiedener Familien haben verschiedene Oberflächenstruktur.
Dabei geht es um Funktion, nicht um Klang oder Form.
Wortgleichheit/Identität/Millikan: es ist aber nicht klar, was als „noch mal dasselbe Wort“ gilt. Dabei kann es nicht um Klang oder Form gehen, sondern um Geschichte und Zugehörigkeit zu Familien.

Millk I
R. G. Millikan
Language, Thought, and Other Biological Categories: New Foundations for Realism Cambridge 1987

> Gegenargumente gegen Millikan



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 30.05.2017