Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Marvin Minsky über Mehrdeutigkeit – Lexikon der Argumente

I 207
Ambiguität/Denken/Künstliche Intelligenz/Minsky: Gedanken selbst sind zweideutig! Wenn wir sie so interpretieren, dass damit die Zustände all Ihrer [Gehirn-] Instanzen gemeint sind, würde das vieles einschließen, was nicht ausgedrückt werden kann, nur weil es für Ihre Sprachinstanz nicht zugänglich ist. Eine bescheidenere Interpretation dessen, was Sie jetzt denken, wäre ein teilweiser Hinweis auf den gegenwärtigen Zustand einiger Ihrer übergeordneten Instanzen. Aber die Bedeutung des Zustands einer Instanz hängt davon ab, wie sie sich wahrscheinlich auf die Zustände anderer Instanzen auswirken wird. Das bedeutet, dass Sie, um Ihren gegenwärtigen Geisteszustand zum Ausdruck zu bringen, teilweise voraussehen müssen, was einige Ihrer Instanzen im Begriff sind zu tun.
(...) Die Bedeutung eines Gedankens, einer Idee oder eines partiellen Geisteszustandes hängt davon ab, welche anderen Gedanken zu diesem Zeitpunkt aktiv sind und was schließlich aus den Konflikten und Verhandlungen zwischen den eigenen Instanzen hervorgeht.
Auch der Zuhörer muss sich mit Mehrdeutigkeit auseinandersetzen. Wenn alle unsere einzelnen Wörter für sich genommen mehrdeutig sind, warum werden dann Sätze so klar verstanden? Weil der Kontext jedes einzelnen Wortes durch die anderen Wörter sowie durch den Kontext der jüngsten Vergangenheit des Zuhörers geschärft wird.
I 210
Zu jedem Zeitpunkt ist der Verstand einer Person bereits mit einem Kontext beschäftigt, in dem viele [Software-]Agenten aktiv erregt werden. Wenn jedes neue Wort verschiedene Polyneme (>Terminologie/Minsky) erregt, konkurrieren diese miteinander, um die Zustände dieser Agenten zu verändern. In einigen wenigen Zyklen wird das gesamte System fest auf einen Bedeutungssinn für jedes Wort ausgerichtet sein und den Rest fest unterdrücken. Ein Computerprogramm, das tatsächlich auf diese Weise funktionierte, wurde von Jordan Pollack und David Waltz entwickelt. (...) Nach einigen Zyklen gerieten die Agenten in ein Muster sich gegenseitig unterstützender Aktivitäten, bei denen nur ein Sinn jedes Wortes stark aktiv blieb, während alle anderen Bedeutungssinne unterdrückt wurden. Tatsächlich hatte das System eine stabile, eindeutige Interpretation des Satzes gefunden.
((s) Cf. >Grafik zu Pollack and Waltz (29.04.2020)).
Problem: Was kann man tun, wenn sich ein solches System mit einer falschen Interpretation begnügt? Da ein einziger neuer Kontext-Hinweis möglicherweise nicht in der Lage ist, eine etablierte Allianz der Bedeutungs-Sinne zu überwinden, könnte es für eine übergeordnete Stelle notwendig sein, das System neu zu beginnen.
Eine Möglichkeit (...) wäre es (...), aufzuzeichnen, welche Bedeutungssinne im vorhergehenden Zyklus übernommen wurden, und sie zu Beginn des nächsten Zyklus vorübergehend zu unterdrücken. Es gibt keine Garantie dafür, dass mit dieser Methode immer eine Interpretation gefunden wird, die eine mit allen Wörtern des Satzes konsistente Bedeutung ergibt. >Sprache/Minsky, >Software-Agenten/Minsky, >Society of Minds/Minsky.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Minsky I
Marvin Minsky
The Society of Mind New York 1985

Minsky II
Marvin Minsky
Semantic Information Processing Cambridge, MA 2003

Send Link
> Gegenargumente gegen Minsky

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z