Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Propositionen, Philosophie: Propositionen werden als die Bedeutungen von Sätzen bezeichnet, wobei ein Satz als Zeichenkette aufgefasst wird, die noch in Bezug auf eine Situation oder eine Sprecherin interpretiert werden muss. Bsp Ich bin hungrig hat aus dem Mund jedes neuen Sprechers eine andere Bedeutung. Dagegen hat der Satz I am hungry aus dem Mund des Sprechers, der zuerst den deutschen Satz geäußert hat, dieselbe Bedeutung wie der von ihm geäußerte deutsche Satz. Siehe auch Bedeutung, propositionale Einstellungen, Identitätsbedingungen, Opazität, Äußerungen, Sätze.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Cresswell I 67
Proposition/Cresswell: nun gibt es sicher Semantiken, die Propositionen als grundlegende Entitäten annehmen und sie Sätzen als Werte zuschreiben (> Montague, 1974, 227 und Cresswell 1966).
I 68
(auch Thomason, 1980).
Satzfunktor/Montague/Thomason: in solchen Theorien ist die
Bedeutung des Satzfunktors: eine Funktion von Propositionen auf Propositionen,
von Prädikaten: Funktionen von Individuen auf Propositionen usw. Damit wird die Generierungseigenschaft für alle Sätze erhalten.
Situationssemantik/Barwise/Perry/Cresswell: es ist nicht sicher, ob Barwise und Perry das akzeptieren können – wenigstens nicht, wenn die Bedeutung jedes Satzoperators (und bei Erweiterung jeder Modifikator) durch eine Funktion repräsentiert werden muss. Denn diese müssten unendliche Bereiche haben, und die beiden wollen keine unendlichen Entitäten in der Semantik (>Cresswell 1985b 210f, 215f).


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Cr I
M. J. Cresswell
Semantical Essays (Possible worlds and their rivals) Dordrecht Boston 1988

Cr II
M. J. Cresswell
Structured Meanings Cambridge Mass. 1984

Send Link
> Gegenargumente gegen Montague
> Gegenargumente zu Propositionen

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 19.11.2017