Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Vagheit, Philosophie: Es gibt Beschreibungen von Gegenständen oder Situationen, die notwendigerweise nicht völlig bestimmt sind. Z.B. ist die Angabe, ob ein gegebener Farbton noch rot oder schon orange ist, nicht immer entscheidbar. Es ist eine Eigenschaft der Sprache, vage Prädikate zur Verfügung zu stellen. Ob Vagheit eine Eigenschaft der Welt ist, ist umstritten. Siehe auch Sorites, Unbestimmtheit, Unterbestimmtheit, Verschärfung, Penumbra.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Sai I 43
Def "Semantische Theorie" der Vagheit/Sainsbury: dieser Auffassung zufolge ist Vagheit ein semantisches Phänomen.
Semantik/Sainsbury: eine semantische Eigenschaft wie die, wahr zu sein, verbindet Wörter mit der Welt.
Vagheit wäre dann eine besondere Art und Weise dieser Verbindung, nämlich die, daß nicht feststeht, ob die Wörter zutreffen.!.(SainsburyVs).
Es ist eine andere Frage, ob diese Eigenschaft mit einer besonderen Beschaffenheit der Welt erklärt werden muss.
Def "Epistemische Theorie" der Vagheit/Wissen/Sainsbury: vor kurzem ist eine neue Auffassung wieder aufgetaucht: Vagheit sei eine besondere Art von Nichtwissen. Die Begriffe selbst sind dagegen präzise. Dieser Theorie zufolge gibt es sogar in Grenzfällen eine Tatsache, freilich eine, die wir nicht wissen können. Es gibt also einen letzten großen Mann in der Reihe, bevor die kleinen Männer anfangen, nur dass wir nicht wissen, welcher es ist.
Sai I 44
Vagheit: Art von Eigenschaft oder Art von Wissen. -(verborgene) Tatsache oder keine Tatsache.
Vagheit/Sainsbury: muss von Relativität und von Mehrdeutigkeit unterschieden werden. Logik V 44 + (VsRead) + Sorites
Sai I 51ff
Positivismus VsVerifikationismus. Sorites: es gibt scharfe Grenzen, ohne dass wir sie erkennen können müssen.
epistemische Theorie der Vagheit. Tatsache vorhanden, aber nicht wissbar. > Kausaltheorie des Wissens: darf nicht zufällig zustande gekommen sein. Tolerante Begriffe, kein Wissen. Dennoch ziehen vage Prädikate scharfe Grenzen.
Verschärfungstheorie: "entweder a ist ein Haufen oder kein Haufen". SainsburyVs: ordnet einen intuitiv falschen Satz zu.
V 58/59
Falsche Auffassung von Vagheit: als ob der Gegenstand mit drei Mengen zu assoziieren wäre: positiv, negativ,Penumbra. Das betrifft dann mehr Unvollständigkeit V 62/63 +
VsVerschärungstheorie: sie lässt "Vagheit höherer Ordnung" nicht zu: sie setzt voraus, daß es eine scharfe Grenze zwischen positiver Extension und Penumbra gibt.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Sai I
R.M. Sainsbury
Paradoxien Stuttgart 1993

> Gegenargumente gegen Sainsbury



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 20.07.2017