Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Utilitarismus: Eine Lehre der Ethik, die den angenommenen größten Nutzen für die größte Anzahl Betroffener als das moralisch Anzustrebende annimmt. Siehe auch Hedonismus, Gut/Das Gute, Präferenz-Utilitarismus, Regel-Utilitarismus, Ethik, Moral, Deontologie, Konsequentialismus, Nutzen.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 2/3
Utilitarismus/P. Singer: Wenn es um die Erreichung von Glück für die größte Zahl von Individuen geht, so wird dabei berücksichtig, welches Leid oder Unglück bei der Durchsetzung verursacht werden könnte. Der Utilitarismus ist daher nicht unrealistisch. Bsp Lüge kann in manchen Umständen als schlecht, in anderen jedoch als gut eingeschätzt werden, abhängig von ihren Konsequenzen.
I 10
Utilitarismus/Bentham/P. Singer: Bentham These: „Jeder zählt als einer und niemand als mehr als einer“.
I 13
Utilitarismus/P. Singer: meine Version ist nicht die der klassischen Utilitaristen wie Bentham, Mill und Sidgwick. Deren Utilitarismus nenne ich den „Hedonistischen Utilitarismus“ in dem es um die Vermehrung von Glück geht. >Präferenz-Utilitarismus.

Sing I
Peter Singer
Practical Ethics (Third Edition) Cambridge 2011

Sing II
P. Singer
The Most Good You Can Do: How Effective Altruism is Changing Ideas About Living Ethically. New Haven 2015

> Gegenargumente gegen Singer
> Gegenargumente zu Utilitarismus



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 25.05.2017