Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Form, Philosophie: traditionell Gegenbegriff zu Materie oder Inhalt. Siehe auch Statue/Ton, Außen/innen, Ganzes, Teil, Dualismus, Substanz, Substrat, Veränderung, Prozess. - In der Logik geht es darum, in welcher Form Aussagen aufgestellt werden müssen, um Schlüsse zu erlauben. Siehe auch Feinkörnig/grobkörnig, Vollständigkeit, Theorien, Systeme, Formalismus.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 285
Formen/Geometrie/Gegenstände/Ontologie/Thiel: im Sinne der Geometrie sind Formen uns niemals als eigenständige Gegenstände gegeben, sondern stets als Formen von Körpern oder von Flächen.
Es gibt auch "Typen" von Formen (dem Ausdruck wird der Vorzug gegeben vor dem Wort "Gestalt") etwa herzförmige, eiförmige, tropfenförmige, Wellenlinien, hufeisenförmige, wie ein Alphabet.
I 286
Bsp eine Kugeloberfläche wird gemeinhin als die Gesamtheit derjenigen im Raum charakterisiert, die von einem Punkt aus gesehen den gleichen Abstand haben. Dabei braucht man also schon den Begriff des Abstands und der Abstandsgleichheit.

T I
Chr. Thiel
Philosophie und Mathematik Darmstadt 1995

> Gegenargumente zu Form



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 26.05.2017