Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Implikatur, Sprachphilosophie: Ausdruck von H. P. Grice über Voraussetzungen innerhalb einer Kommunikation, die von den Teilnehmern stillschweigend akzeptiert werden und die sich in der Formulierung eines einzelnen Satzes bemerkbar machen, z.B. durch eine ironische Formulierung. (Siehe Paul Grice, Studies in the Way of Words, Harvard 1989, S. 22–40.)
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Meg I 438
Kontrafaktisches Konditional/Sprechakt/Konversationsimplikatur/Walker: der Sprecher macht sich die Mühe, ein bestimmtes kontrafaktisches Konditional zu äußern und nicht ein anderes. - Daher ist der falsche Vordersatz nicht müßig.
Meg I 439
"Selbst wenn"/Walker:"selbst wenn p,q" - Mackie: schlägt statt dessen "Und gleichermaßen, p >q" vor. - Konversationsimplikatur: in einem Kontext, wo sich zwanglos ~p > q annehmen lässt, dürfte eine Äußerung von "Und gleichermaßen, p > q" wohl nahelegen, dass es dies (~p > q) ist, womit "p > q" verbunden werden soll.
I 445
Konversationsimplikatur: egal, welche Umstände vorliegen, wir finden: "~(p > q)" erheblich weniger klar, als "p u~q".
Meg I 471
Konversationsimplikatur/Walker: können sich zu Metaphern verhärten und damit die Konversationsimplikatur überflüssig machen.



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 25.05.2017