Philosophie Lexikon der Argumente

 
Quantenmechanik: Teildisziplin der Physik, die sich mit Vorgängen auf der Ebene der Elementarteilchen beschäftigt. Hier gelten Gesetzmäßigkeiten, die sich auf der Ebene der alltäglichen Objekte nicht beobachten lassen. Die speziellen Kräfte und Wechselwirkungen die innerhalb der Quantenwelt herrschen, sind auf der Makroebene nicht anzutreffen. Siehe auch Superposition, Verschränkung, Unschärferelation.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Genz II 291
Quantenmechanik/Interferenz/Spiegel/Wheeler/Genz. um die Interferenz geht es gar nicht.
Pointe: es geht darum, dass das Vorhandensein bzw. Nichtvorhandensein des zweite halbdurchlässigen Spiegels die Annahme nicht zulässt bzw. zulässt, dass das Photon einen bestimmten, egal welchen Weg genommen hat. Ist der Spiegel an seinem Platz, müssen beide Wege beigetragen haben.
Pointe: der Experimentator kann die Entscheidung im Verlauf des Experiments vornehmen!
((s) D.h. nachdem das Photon die Stelle schon passiert hat. ((s) >Rückwärtskausalität).
II 292
Gravitationslinseneffekt/Genz: hier spielt das gleiche Prinzip eine Rolle, die Photonen sind vielleicht schon Jahrmillionen unterwegs, nachdem sie an der Galaxie vorbeigekommen sind. Später wird erst entschieden, welchen weg sie „genommen haben“.
Wellenfunktion/Quantenmechanik/Genz: besagt, dass dem Photon kein einzelner weg um die Galaxie herum zugewiesen werden kann.
verzögerte Wahl/Quantenmechanik/Genz. verstärkt die Seltsamkeiten der Quantenmechanik.
II 293
Kopenhagener Deutung/Genz:; gesteht der Quantenwelt gar keine Realität zu. Daher wird auch Wheelers "rauchiger Drache" (der die Zwischenschritte unerkennbar macht) nicht gebraucht. Daher lässt sie auch die "geisterhaften Fernwirkungen" (Einstein, Podolsky, Rosen EPRVsKopenhagener Deutung) nicht als Argument zu.
Verzögerte Wahl/halbdurchlässige Spiegel/Wheeler/Genz: sein Experiment kann verdeutlichen, was das Prinzip des freien Willens (s.o.) verbietet: Bsp es könnte sein, dass mit der Entscheidung, ob das Photon den einen oder anderen weg wählt, auch die Entscheidung fällt,
II 294
ob der Experimentator die eine oder die andere Vorrichtung installieren wird.
Genz II 295
Wheeler/Naturgesetze/Genz: These: Gott muss würfeln, sonst könnten wir „seine“ Gesetze nicht verstehen. ((s) Anfangsbedingungen sind eher verstehbar als Naturgesetze, die willkürlich wären).
Gesetz/Wheeler: These: jedes Gesetz wird sich letztlich als statistisch erweisen.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Whee I
J. A. Wheeler
Quantum Theory and Measurement Princeton 2014

> Gegenargumente gegen Wheeler
> Gegenargumente zu Quantenmechanik

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 22.09.2017