Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Satz vom Ausgeschlossenen Dritten: eine Behauptung ist entweder wahr oder falsch. "Es gibt kein Drittes". Siehe auch Bivalenz, Zweiwertigkeit, Antirealismus, Mehrwertige Logik, Intuitionismus.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 117
Konditional des ausgeschlossenen Dritten/konditional ausgeschlossenes Drittes/Lewis/Bigelow/Pargetter: könnte man als Axiom erwägen:
(a wäre>wäre b) v (a wäre>wäre ~b)
Lewis: These: das ist nicht immer wahr.
StalnakerVsLewis: (1968, 1981) verteidigt den konditionalen Satz vom ausgeschlossenen Dritten gegen Lewis:
I 118
Wir müssen Fälle folgender Art bedenken: es gibt eine Versuchung zu sagen, es sei falsch sein kann zu behaupten:
Wenn ich gestern ins Kino gegangen wäre, hätte ich mir Die Fliege angesehen.
Wobei es auch falsch sein kann zu sagen
Wenn ich gestern ins Kino gegangen wäre, hätte ich mir nicht Die Fliege angesehen.
((s) Das Vorderglied darf beim zweiten Mal nicht weggelassen werden!)
Bigelow/Pargetter: wir würden vielleicht eher sagen
Wenn ich gestern ins Kino gegangen wäre, hätte ich mir Die Fliege ansehen können (oder auch nicht)
logische Form: (a wäre>könnte b) u (a wäre>könnte ~b).
D.h. wir leugnen etwas der Form
(a wäre>wäre b)
und leugnen ebenfalls etwas der Form
(a wäre>wäre ~b).
Also leugnen wir beide Seiten. Daher scheint es, dass wir das konditional ausgeschlossene Dritte leugnen müssen.
Konditional ausgeschlossenes Drittes/Pargetter: das waren intuitive Gründe für seine Ablehnung. Nun müssen wir auch einige seiner formalen Konsequenzen berücksichtigen:
Problem: würde er akzeptiert, bräche der Unterschied zwischen „würde“ und „könnte“ zusammen.
würde/könnte/Bigelow/Pargetter: normalerweise ist es klar, dass
(a wäre>wäre b) impliziert (entails) a wäre>könnte b)
((s) „wäre“ impliziert „könnte“).
Problem/Bigelow/Pargetter: wenn wir den konditionalen Satz vom ausgeschlossenen Dritten (konditional ausgeschlossenes Drittes) akzeptieren, ist auch die umgekehrte Implikation gültig!
Denn (a wäre>könnte b) ist per definitionem ~(a wä>wä ~b) und dies ist die Negation eines der beiden Disjunkte im konditional ausgeschlossenen Dritten. Dann müssen wir das andere Disjunkt behaupten, so hat die Annahme von (a wäre>könnte b) impliziert, dass (a wäre>wäre b).
I 119
Damit wären „wäre gewesen“ und „hätte können“ äquivalent und das wollen wir nicht.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Big I
J. Bigelow, R. Pargetter
Science and Necessity Cambridge 1990

Send Link
> Gegenargumente gegen Bigelow

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 18.11.2017