Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 320
Erklärung/Hempel/Lewis/Bigelow/Pargetter: pro: Hempels Erklärungen sind im Großen und Ganzen korrekt, schöpfen aber nicht alle Fälle aus.
Einzelfallverursachung/Einzelereignis/Lewis: (1986e) müssen nicht nach Hempels Art erklärt werden.
Probabilistische Erklärung/Bigelow/Pargetter: hier gilt, dass eine Ursache nicht unbedingt die Wschk der Wirkung erhöht. Wenn man das Gegenteil annimmt, muss man annehmen, dass die Erklärung selbst die Ursache ist. Und zwar, weil die Erklärung das Ergebnis wahrscheinlicher macht.
BigelowVsProbabilistische Erklärung (s.o.). Statt dessen. Ansatz von Lewis:

Kausalerklärung/Lewis/Bigelow/Pargetter: (1986e9 5. Stadien:
1. Naturgesetze als Input für eine Theorie von kontrafaktischen Konditionalen.
I 321
2. Gebraucht kontrafaktische Konditionale, um eine Relation zwischen Ereignissen zu definieren, nämlich kontrafaktische Abhängigkeit.
3. Gebraucht kontrafaktische Abhängigkeit ,um Verursachung durch zwei Prinzipien zu erklären:
(1) These: kontrafaktische Abhängigkeit ist Verursachung
(2) die Ursache einer Ursache ist eine Ursache.
Verursachung/Lewis: ist transitiv.
4. Lewis konstruiert eine Kausalgeschichte eines Ereignisses. (Baumstruktur dabei kann es sein, dass entferntere Ursachen nicht durch kontrafaktische Abhängigkeit verbunden sind. D.h. eine andere Ursache hätte an die Stelle treten können. Tatsächlich ist es aber die Ursache.
5. Def Kausalerklärung/Lewis: ist alles, was Information über die Kausalgeschichte liefert. Diese kann auch partiell sein. Bsp mütterliche Linie, väterliche Linie. Bsp Information über einen zeitlichen Abschnitt des Baums: das entspricht der Erklärung von Hempel.
I 322
Kausalerklärung/BigelowVsLewis/Bigelow/Pargetter: unsere Theorie ist ähnlich wie die von D. Lewis, hat aber auch Unterschiede: (Lager):
Lewis. gebraucht Gesetze, um kontrafaktische Konditionale zu erklären.
Bigelow/Pargetter: wir gebrauchen Grade der Zugänglichkeit für beide.
Lewis. braucht kontrafaktische Konditionale, um Verursachung zu erklären
Bigelow/Pargetter: wir nicht. Dafür nehmen wir Kräfte an – Lewis nicht.
Transitivität: der Verursachung: Lewis pro, BigelowVs.
Kausalerklärung/BigelowVsLewis/Bigelow/Pargetter: weil wir keine Transitivität anerkennen, wird die KG sich nicht unendlich in die Vergangenheit zurückverfolgen lassen. Sonst sind Adam und Eva eine Erklärung für alles. Irgendwo muss die kausale Verbindung abbrechen.
BigelowVsLewis/Bigelow/Pargetter: der hauptsächliche Unterschied ist, dass für Lewis Information über die Kausalgeschichte hinreichend für eine Kausalerklärung ist, für uns aber nur Information über Ursachen und damit über Kräfte.
Angemessenheit/Kausalerklärung/pragmatisch/Lewis/Bigelow/Pargetter: These: über die Angemessenheit einer Erklärung muss pragmatisch entschieden werden. Bigelow/Pargetter dito.
I 323
Warum-Erklärung/warum/Bigelow/Pargetter: These: keine Erklärung kann ganz ohne Warum-Erklärung auskommen. Diese wiederum braucht Wie-Erklärungen.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Big I
J. Bigelow, R. Pargetter
Science and Necessity Cambridge 1990

Send Link
> Gegenargumente gegen Bigelow
> Gegenargumente zu Kausalerklärung

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 23.10.2017