Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Holz I 50
Def Evidenz/Gewissheit/a priori/Leibniz: die Gewissheit (der Notwendigkeit identischer Sätze A = B) stützt sich weder auf Empirie noch auf Deduktion, sondern auf eine apriorische Einsicht.
I 53
Gewissheit/Beweis/Wahrnehmung/Erfahrung/Leibniz: von der Mannigfaltigkeit, die in einer unendlichen Menge von Sätzen ausgesagt wird, kann man sagen, dass diese Sätze als Grundlage jeder Wahrheitserkenntnis von uns wahrgenommen werden. Vor jeder Beweisbarkeit!
Dieser Vorgang der Wahrnehmung (Perzeption) ist es aber gerade, woran ich mich selbst erfahre. (>Ich, Erfahrung, "ich denke").
Das ist es auch, worin sich das Ich von jedem anderen unterscheidet. (Position in der Kette, Position im Universum).
Darum ist der Satz "varia a me percipiuntur" nicht beweisbar und auch nicht beweispflichtig. Es kann hier nicht weiter auf ein zugrundeliegendes Prinzip zurückgegangen werden.
Die beiden Prinzipien (der Identität und der Varietät) sind nur notwendig, um weitere Sätze zu bilden.

Lei II
G. W. Leibniz
Philosophical Texts (Oxford Philosophical Texts) Oxford 1998

Lei I
H. H. Holz
Leibniz Frankfurt 1992

> Gegenargumente gegen Leibniz



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 28.05.2017