Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Frank I 78
Ich/Anscombe: wenn es kein Eigenname ist, liegt es nahe, es den Pronomina zuzuordnen. Damit ist aber gar nichts gesagt, weil "Pronomen" eine "Lumpensack Kategorie" ist, unter die man alles subsumieren kann.
Frank I 94
Ich/Name/Pronomen/Grammatik/Referenz/Anscombe: wenn "ich" kein Name ist, so gibt es doch Wörter, die wie Namen funktionieren, z.B. Pronomina. Könnte "ich" ein Pronomen sein? Das wäre nichtssagend, weil zu unbestimmt.
Pronomina: können auch Variablen sein: Bsp "Wenn jemand dies sagt, ist er ein Dummkopf". Das kann keine Kennzeichnung eines Objektes sein.
Bsp Lüge: die Bedeutung von "Ich bin nicht E.A." ist schwerlich in dem Satz "E.A. ist nicht E.A" bewahrt!
Bsp Demonstrativpronomen "dies": setzt voraus, dass wir die Antwort auf die Frage "dieses was?" kennen. Wenn ja, haben wir ein funktionierendes logisches Subjekt.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Anscombe I
G.E. M. Anscombe
"The First Person", in: G. E. M. Anscombe The Collected Philosophical Papers, Vol. II: "Metaphysics and the Philosophy of Mind", Oxford 1981, pp. 21-36
In
Analytische Theorien des Selbstbewusstseins, Manfred Frank Frankfurt/M. 1994

Fra I
M. Frank (Hrsg.)
Analytische Theorien des Selbstbewusstseins Frankfurt 1994

Send Link
> Gegenargumente gegen Anscombe

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z