Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Bewusstsein, Philosophie: Das Erleben von Unterschieden zusammen mit einer Wahlfreiheit im Gegensatz zu rein automatischen Reaktionen. Siehe auch Intentionalität, Identitätstheorie, Fremdpsychisches, Selbstbewusstsein.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 138
Bewusstsein/Handlung/unbewusst/Handeln/Frith: These: den größten Teil der Zeit werden wir uns dessen was wir tun, nicht bewusst.
Bewusst/Absicht: bewusst sind wir unserer Absicht.
Bewegung: wird erst bewusst, wenn etwas fehlschlägt.
Gehirn/Wissen/Bewegung: das Gehirn weiß im Voraus, wie lang eine Handlung dauern wird und wie sie sich anfühlen sollte.
Vorstellung/mentales Training/Frith: das Sichvorstellen einer Bewegung im Voraus kann die Leistung tatsächlich verbessern.
I 139
Es bringt sogar einen fast genauso großen Kraftgewinn wie normales Training.
I 252
Bewusstsein/Frith: in diesem Buch (Chr. Frith Wie unser Gehirn die Welt erschafft, Heidelberg 2013) geht es nicht um Bewusstsein.
Gehirn/Frith: stattdessen habe ich betont, wie viel mein Gehirn weiß und tut, ohne dass es mir bewusst ist.
Bewusstsein: für es bleibt sehr wenig zu tun übrig.

Frith I
Chris Frith
Wie unser Gehirn die Welt erschafft Heidelberg 2013

> Gegenargumente gegen Frith



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 30.05.2017