Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Phänomenologie: Philosophische Richtung, die auf E. Husserl zurückgeht und die davon ausgeht, dass die Erscheinungen der Gegenstände das sind, was uns unmittelbar gegeben ist. Diese Erscheinungen sind nach dieser Annahme das einzig Evidente für uns. Siehe auch Repräsentation, Phänomene, Wahrnehmung, Gewissheit, Beweise.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Daisie Radner Heterophänomenologie: wie wir etwas über die Vögel und die Bienen lernen in D. Perler/M. Wild (Hg) Der Geist der Tiere Frankfurt 2005

Perler I 419
Phänomenologie/Radner: meine Sichtweise kann man "Phänomenologie nennen: man beschreibt, wie die Welt einem Organismus erscheinen würde, wenn er die Sinneserlebnisse (3. Person) hätte, oder wie sie mir erscheinen würde, wenn ich bestimmte Merkmale mit ihm gemeinsam hätte (1. Person), um einen Aspekt der Sinnessysteme eines Organismus oder seines Erkennens von Objekten zu erklären oder vorherzusagen.

Tie I
D. Perler/M. Wild (Hg)
Der Geist der Tiere Frankfurt 2005

> Gegenargumente zu Phänomenologie



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 26.05.2017