Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Waismann I 70
Beweis/Induktion/Intuitionismus/Brouwer/Waismann: Wenn es heißt, der Beweis gilt für alle Zahlen, muss man sich darüber klar sein, dass man erst durch den Beweis den Sinn des Wortes "alle" bestimmt.
Und dieser Sinn ist ein anderer als Bsp "Alle Sessel in diesem Zimmer sind aus Holz". Denn wenn ich die letzte Aussage verneine, bedeutet das: Es gibt mindestens einen, der nicht aus Holz ist.
Wenn ich aber "A gilt für alle natürlichen Zahlen" verneine, so heißt das nur: Eine der Gleichungen im Beweis von A ist falsch, aber nicht, es gibt eine Zahl, für die A nicht gilt.
Die allgemeine Formel in der Mathematik und die Existenzaussage gehören gar nicht demselben logischen System an. (Brouwer: die Unrichtigkeit einer Aussage bedeutet nicht die Existenz eines Gegenbeispiels).
Nun wird die Leistung der Induktion klar: sie ist nicht ein Schluss, der ins Unendliche trägt. Der Satz a+b = b+a ist nicht eine Abkürzung für unendlich viele einzelne Gleichungen, sowenig wie 0,333... eine Abkürzung ist und der induktive Beweis nicht die Abkürzung für unendlich viele Syllogismen (VsPoincaré).

Tatsächlich beginnen wir mit der Aufstellung der Formeln

a+b = b+a
a+(b+c) = (a+b)+c

einen ganz neuen Kalkül, der aus den Berechnungen der Arithmetik auf keine Weise abgeleitet werden kann.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Brouwer, L. E. J.

Wa I
F. Waismann
Einführung in das mathematische Denken Darmstadt 1996

Wa II
F. Waismann
Logik, Sprache, Philosophie Stuttgart 1976

> Gegenargumente gegen Brouwer
> Gegenargumente zu Induktion



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 26.07.2017