Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Euklid: Eukleides von Megara, Mathematiker, 5. Jahrhundert vor Christus. Jünger als Platon und älter als Aristoteles. Hauptwerk sind die Elemente, die seine Axiome entwickeln. (Vgl. Der Kleine Pauly, Lexikon der Antike, München 1979).

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Bertrand Russell Die Mathematik und die Metaphysiker 1901 in: Kursbuch 8 Mathematik 1967
25
Euklid/Kant/Russell: Kant bemerkte zu Recht, dass die Euklidischen Sätze nicht ohne Zuhilfenahme von Ziffern aus den Euklidischen Axiomen abgeleitet werden können. Kants Lehre der apriorischen Intuitionen durch die er die Möglichkeit einer reinen Mathematik erklärte, ist für die Mathematik völlig unbrauchbar.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
I. Kant
I Günter Schulte Kant Einführung (Campus) Frankfurt 1994
Externe Quellen. ZEIT-Artikel 11/02 (Ludger Heidbrink über Rawls)
Volker Gerhard "Die Frucht der Freiheit" Plädoyer für die Stammzellforschung ZEIT 27.11.03

Send Link
> Gegenargumente gegen Kant
> Gegenargumente zu Euklid

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 24.10.2017