Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Metaphysik: eine Theorie, die den Anspruch hat, jenseits unseres verfügbaren Wissens Fragen zu stellen und Antworten zu geben. Gegen die Metaphysik wird eingewendet, dass selbst für das Stellen von Fragen ein Wissen über die Bedeutungen der verwendeten Wörter erforderlich ist. Dieses Wissen ist nicht gegeben, wenn Erfahrungen oder zumindest Theorien die diese Begriffe verwenden, nicht verfügbar sind. Siehe auch Essentialismus, metaphysische Möglichkeit.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Blask I 53
Metaphysik/Baudrillard: »mit der Simulation verschwindet die gesamte Metaphysik«. Der Zenmeister lässt hinter seinen Worten etwas vermuten, das womöglich gar nicht da ist. Entsprechend betreibt Baudrillard die Metaphysik des Witzes und der Paradoxie, gelegentlich sogar eine offene »sowohl als auch« Philosophie.
Blask I 55
Baudrillard: flüchtet sich nicht in metaphysische Spekulationen sondern sucht sein Heil auf dem Terrain des Imaginären und der Illusion.

Baud I
J. Baudrillard
Simulacra and Simulation (Body, in Theory: Histories) Ann Arbor 1994

Baud II
Jean Baudrillard
Der symbolische Tausch und der Tod Berlin 2009

Blask I
Falko Blask
Jean Baudrillard zur Einführung Hamburg 2013

> Gegenargumente zu Metaphysik



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 23.05.2017