Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Vergleiche, Philosophie: Hier geht es um die Bedingungen, unter denen es möglich ist, Vergleiche anzustellen. Gegenstände, die keinerlei Eigenschaften teilen, sind nicht vergleichbar. Ein Vergleich bezieht sich immer auf eine herausgegriffene Eigenschaft unter mehreren von einem Gegenstand verkörperten Eigenschaften. Voraussetzung von Vergleichen ist eine Konstanz des Sprachgebrauchs. Siehe auch Analogien, Beschreibungsebenen, Stufen, Identifikation, Identität, Veränderung, Bedeutungswandel, Ceteris paribus, Experimente, Beobachtung.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Gabriele Röttger-Denker Barthes zur Einführung Hamburg 1989
I 136f
Vergleich/Barthes: Barthes vergleicht fast alles mit allem, Text als metaphorisches Geschehen für ihn ist gleich Vernunft. Der Gegenstand kann durch eine Art Imagination verlagert werden.

Barth I
R. Barthes
Mythologies: The Complete Edition, in a New Translation New York 2013



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 26.05.2017