Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Ästhetik: Ästhetik ist in der philosophischen Tradition allgemein die Lehre von der Wahrnehmung. Im engeren Sinn ist es die Untersuchung der Frage, warum wir gewisse Dinge schön bzw. hässlich finden. Hier werden geschichtliche Wandlungen ebenso berücksichtigt wie kulturelle Unterschiede. In der Moderne kommt die Fragestellung nach der aufklärerischen Wirkung und der gesellschaftlichen Gestaltungsmacht von Kunstwerken hinzu. Siehe auch Kunst, Kunstwerke, Schönheit, Wahrnehmung, Gesellschaft, Autonomie, Erkennen.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Ries II 25
Ästhetik/Kunst/Die Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik/Nietzsche: »... nur als ästhetisches Phänomen ist das Dasein und die Welt ewig gerechtfertigt.« (Vs moralische Auslegung).
- - -
Danto III 49
Ästhetik/Nietzsche/Danto: Nietzsche ging mit der Zeit dazu über, der Kunst immer weniger Wert und Bedeutung beizumessen.
Danto III 51
Weder die Kunst selbst noch die üblicherweise einzuschlagenden Königswege führen zu den versprochenen Wahrheiten. Eine Analogie zwischen Kunst und (sogenannter) Erkenntnis herzustellen ist möglich, wenn man ihrer beider Herkunft und Funktion in Erwägung zieht: beide bestehen aus Illusionen, wobei die Illusionen der Wissenschaft und Sinnlichkeit das Leben möglich, die Illusionen der Kunst es erträglich machen.
Begründung: Nietzsche zieht diese pessimistischen Folgerungen aus es seinen epistemologischen Analyse (wie später B. Russell): ihnen zufolge können unsere Wahrnehmungen ihren Ursachen nicht ähnlich sein, sodass die von uns gebrauchte Sprache (…) die Welt nicht wirklich beschreibt.
Kunst/Nietzsche/Danto: Die Kunst besteht aus unverbrauchten Illusionen, während sich die ihr entgegensetzte „Wahrheit“ aus schalen Illusionen zusammensetzt.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Nie I
Friedrich Nietzsche
Sämtliche Werke: Kritische Studienausgabe Berlin 2009

Nie V
F. Nietzsche
Beyond Good and Evil 2014

Ries II
Wiebrecht Ries
Nietzsche zur Einführung Hamburg 1990

Danto I
A. C. Danto
Wege zur Welt München 1999

Danto III
Arthur C. Danto
Nietzsche als Philosoph München 1998

Danto VII
A. C. Danto
The Philosophical Disenfranchisement of Art (Columbia Classics in Philosophy) New York 2005

Send Link
> Gegenargumente gegen Nietzsche

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z